Ein Abend in der Bar Teil 2 Story - Adult Deutsch Stories
Hinweis
Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.
Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir Euerer Phantasie.

Teil 2

Nach dem geilen Abend im Bistro von Bernd, bei dem mich mein Mann von einigen Männern durchficken ließ, hatte er zusammen mit Bernd, dem Wirt, beschlossen, eine Gangbangparty für mich und noch eine andere Frau, in Bernds Bistro zu veranstalten, bei der natürlich ich, eine der Hauptpersonen sein sollte. Bernd hatte uns in der Zwischenzeit schon mehrmals zu Hause besucht und auch wir waren öfters in seinem Bistro gewesen und bei diesen Gelegenheiten, war ich jedes mal von Bernd und meinem Mann gevögelt worden. Bei unserem letzten Besuch in dem Bistro, das Lokal war damals total voll gewesen, hatte mir mein Mann befohlen, Bernd auf der Toilette seinen Schwanz zu blasen und auszusaugen, um dann mit Bernds Sperma im Mund, zu ihm an den Tisch zu kommen, um ihm dann, das fremde Sperma auf meiner Zunge zu zeigen, bevor ich es herunter schlucken durfte. Solche Sachen ließ er mich öfters machen und auch ich, fand immer öfters Gefallen, an derartigen geilen Spielchen.

Diesen Abend nun, war dass Bistro wegen einer privaten Veranstaltung, eben dieser Party geschlossen und wir sollten gegen 21:00 Uhr dort sein, so war es mit Bernd vereinbart. Mein Mann gab mir noch Verhaltensregeln und befahl mir auch, wie ich mich zu kleiden hatte. Er sagte, „ihr werdet zwei Frauen sein, Manfred und Bruce werden auch kommen und die beiden, bringen noch eine Freundin mit, die sich natürlich auch an dem Gangbang beteiligen wird“. Es werden zwischen fünfzehn und zwanzig Männer anwesend sein, du geiles Stück, wirst gefälligst alles machen, was von dir verlangt wird“. Ich machte offensichtlich keinen sehr glücklichen Eindruck als er das sagte, denn er herrschte mich an, „ich werde deine Begeisterung etwas anheizen“, zog mich in unser Gästezimmer, befahl mir dort, mich auszuziehen und band mich an unserer Spezialliege fest. Er nahm die Gummipeitsche und peitschte mich auf meinen nackten Arsch. Nach etlichen Schlägen fragte er mich, „bist du immer noch so lustlos“ und ich wimmerte, „nein, ich will mit jedem ficken ,den du mir aussuchst“ und als er mir jetzt seinen Schwanz in meine tropfnasse Möse schob, hatte ich im selben Moment einen Orgasmus. Als er mich gefickt hatte und ich ihm seinen Schwanz sauber geleckt hatte, zog er mich zu meinem Kleiderschrank, suchte mir ein rotes, brustfreies Korsett, rote, halterlose Strümpfe, einen Slip ouvert und einen recht kurzen, schwarzen Minirock heraus und befahl mir, „diese Sachen wirst du heute Abend anziehen“.

Ich antwortete ihm, „ich kann doch nicht oben ohne durch die Stadt fahren“, er suchte etwas in meinem Schrank und legte mir dann, eine halb transparente, schwarze Bluse raus, er sagte, „dazu ziehst du noch hochhackige Schuhe an und fertig ist unsere Nutte, die heute Abend von sehr vielen Männern, nach deren Belieben benutzt werden wird“. Am Abend, ich war natürlich so gekleidet wie er es mir befohlen hatte, zog ich mir einen Mantel über mein gewagtes Outfit und wir fuhren in das Bistro. Wir waren die ersten Gäste, an der Türe hing ein Sc***d, „Heute geschlossen“ und wir mussten klingeln. Ernst öffnete uns, gab mir gleich einen Kuss, griff mir dabei gleich an meine Titten und sagte zu mir, „du siehst wieder einmal rattenscharf aus“. Dann zeigte er uns was er vorbereitet hatte. Im Hauptraum hatte er ein kleines kaltes Büffet angerichtet, die Vorhänge alle blickdicht zu gezogen, die Beleuchtung war wesentlich schummeriger als sonst und es waren auch mehrere Päckchen Präservative auf den Tischen verteilt. Im Nebenraum hatte er die Tische heraus geräumt und zwei stabile Liegen aufgestellt, diese hatten an den vier Beinen jeweils einen Riemen mit Klettbändern, so dass man auf den Dingern festgeschnallt werden konnte.

Neben den Liegen stand ein kleiner Tisch, auf dem lagen Kondome, zwei oder drei Peitschen und mehrere, ziemlich große Dildos. Außerdem stand da noch ein seltsames Gestell und als ich fragte, was dass ist, wurde mir gesagt, „das ist ein Fickbock, den wirst du heute noch ausgiebig kennen lernen“. Dieser Raum war, im Vergleich zum Hauptraum, sehr hell erleuchtet. Wir gingen in den Hauptraum zurück und setzten uns an die Bar, wo uns Ernst erst mal etwas zum Trinken gab. Er setzte sich zu meinem Mann und mir an die Theke und sagte plötzlich zu meinem Schatz, „darf mir Chris schon mal meinen Schwanz lutschen“ und mein Mann befahl mir, „hol Ernst den Schwanz aus der Hose, blase ihn und schlucke sein Sperma“. Ich gehorchte ihm natürlich, kniete mich vor Ernst, knöpfte ihm seine Hose auf, versenkte meinen Kopf in seinem Schoß und blies seinen geilen Schwanz, bis er mir eine satte Ladung Sperma in meinen Mund spritzte. Er hatte kaum seine Hose wieder oben, da klingelte es erneut und die ersten beiden Gäste kamen, es waren ihrem Akzent nach Engländer, mein Mann kannte sie offensichtlich, denn er begrüßte sie wie alte Freunde. Die beiden setzten sich links und rechts neben mich an die Bar. Mein Schatz sagte zu ihnen, „das ist meine geile Hure Chris“ und zu mir sagte er „die beiden heißen John und Gus, sie werden dich schon etwas in Stimmung bringen, bevor es hier richtig losgeht“.

Die zwei Männer musterten mich ziemlich genau, dann, fast gleichzeitig, fingen die beiden damit an, meine Oberschenkel zu streicheln, „du stehst darauf, von mehreren Männern gefickt zu werden ?", fragte mich einer von ihnen und ich nickte nur, ich wusste nicht, ob ich ängstlich sein sollte oder nicht, ich konnte die Situation nicht einschätzen und kam mir furchtbar ausgeliefert vor. Zwar erregte mich diese Sache ungemein, aber ich war doch etwas unsicher. Einer der beiden berührte mit seiner Hand meine Brüste und streichelte sanft über meine harten Brustwarzen, die sich unter dem dünnen Stoff meiner Bluse schon groß und hart abzeichneten. „Dann werden wir zwei dich schon mal etwas geil machen" sagte er zu mir. Seine Hand massierte zärtlich meine Brüste und als er mir kurz in eine Brustwarze kniff, zuckte ich kurz zusammen und er sagte, „sei nicht so empfindlich, wir werden dich kleine Schlampe heute noch wesentlich härter anfassen“. Dann beugte er sich zu mir und küsste mich, seine Zunge drang tief in meinem Mund ein, immer wieder stieß er sie tief zwischen meine Zähne, während er mit seiner Hand meine Brüste fest knetete, ich erschauderte, aber ich war auch schon so geil, dass ich noch nicht einmal annähernd auf die Idee kam, mich den Berührungen der beiden zu widersetzen.

Ich nahm ihre Berührungen gerne entgegen und als ich mich einmal kurz umsah, stellte ich fest, dass inzwischen mehrere Männer gekommen waren, die unserem Treiben interessiert zusahen. „Gus, sie hat richtig geile, feste Brüste" sagte der eine, „fühl doch auch mal, sie mag das sicher". Natürlich legte jetzt auch der andere seine Hand auf meinen Busen, langsam streichelte er über meine Brustwarzen und während John, wie er wohl hieß, mich wieder küsste, tastete seine andere Hand, streichelnd zwischen meine geöffneten Schenkel, bis an den Rand meiner Muschi und umkreiste diese sanft mit zwei Fingern. Ich konnte ein wohliges Stöhnen nicht mehr unterdrücken, zu Hause und auch unterwegs im Auto, hatte mich mein Mann schon geil gemacht und die beiden machten schnurstracks da weiter, wo er aufgehört hatte.

Ich hätte es sehr gerne gehabt, wenn einer der zwei, mich jetzt mit seinen Fingern etwas in meine Muschi gefickt hätte, aber sie machten keinen derartigen Versuch, auch nicht, als ich meinen Unterkörper etwas anhob und diesen, der Hand zwischen meinen Beinen, ein klein wenig entgegen drückte. Gus hatte seine Hand zwischenzeitlich ganz in meine Bluse geschoben, ich trug ja keinen BH und er drückte und quetschte abwechselnd, beide Nippel meiner Brüste. „Deine Titten fühlen sich Klasse an" sagte er zu mir. John spielte mit seinen Fingern zwischen meinen Schamlippen, „du bist ja schon ganz nass, du geiles Stück" sagte er so laut, dass es alle umstehenden auch verstehen konnten. Er nahm meinen Kitzler zwischen seine Finger, quetschte ihn leicht zusammen und zwirbelte etwas daran. Ich glaubte schon, dass ich unter diesen geilen Berührungen, sofort zu meinem ersten Orgasmus kommen würde, doch er bemerkte, wie ich mich kurz aufbäumte und sofort hörte er wieder auf. „Wir haben dich jetzt auf die Party vorbereitet, du kommst ja schon jeden Moment, so geil bist du schon" , sagte er zu mir, du sollst jetzt noch keinen Orgasmus haben und er und sein Freund, nahmen ihre Finger von meinem Körper und saßen nun ganz brav neben mir. Mein Mann sagte nun zu den Männern, die schon anwesend waren, „John und Gus werden den Abend mit Chris jetzt eröffnen“, er befahl mir, „du gehst mit den beiden jetzt ins Nebenzimmer“ und ich gehorchte ihm, stand sofort auf, die beiden hatten sich inzwischen entkleidet und jeder von ihnen, hatte jetzt nur noch einen Slip an, beide hatten einen sehr athletischen, schlanken Körper und die großen Beulen in ihren Slips, waren nicht zu übersehen.

Die beiden nahmen mich zwischen sich, John stand dicht hinter mir, er legte seine Arme um meinen Körper und presste, durch meine halb geöffnete Bluse meine Brüste, während Gus damit begann, die Knöpfe der Bluse zu öffnen und zusammen zogen sie mir meine Bluse, dann über meine Arme herunter. Nun öffnete einer der beiden, den Reißverschluss an meinem Rock und streifte mir auch diesen herab. Als sie mir meinen Mini ausgezogen hatten, schloss ich meine Augen, ich stand jetzt fast nackt, nur noch mit Strümpfen, Strapsgürtel und dem brustfreien Korsett bekleidet, zwischen ihnen. Gus hob meine Sachen auf und legte alles, fein säuberlich, auf einen Stuhl. John nahm meinen Kopf und drehte ihn so zur Seite, dass er mich küssen konnte und im gleichen Moment spürte ich eine Hand an meiner Muschi, John presste seine Finger von vorne zwischen meine feuchten Schamlippen und schob mich zu einer Liege, wo er mir befahl, mich rücklings darauf zu legen. Er legte mir eine Augenbinde um und sagte zu den Umstehenden, „traut euch nur, fasst sie ruhig an, das Luder ist schon ziemlich geil“, nun spürte ich unzählige Hände auf meinem ganzen Körper, auf meinen Brüsten und in meiner triefnassen Fotze. Die vielen Hände, die saugenden Münder an meiner Brust und ihre massierenden Finger in meinem Innersten, ließen mich laut und geil stöhnen, ich fühlte, dass mich schon bald ein ungeheurer Orgasmus ereilen würde, mein Stöhnen wurde immer heftiger, ich konnte von all den Berührungen gar nicht genug bekommen und presste meinen Unterkörper gegen ihre Hände.

„Mach langsam...", sagte ein Mann neben mir, „.nein,. ich will sie jetzt endlich ficken... sie kommt ja gleich, wenn du so weiter machst !". „Ich hab sie doch nur ein wenig für dich vorbereitet...." antwortete ein anderer und ich hörte ihn dann sagen, „du kannst sie jetzt ficken, sie wartet ja schon ganz gierig darauf, endlich einen Schwanz in ihr geiles Loch zu bekommen“. Ein Mann sagte zu mir, ich glaube es war John, „ich denke, du willst gleich einen harten Schwanz in dir fühlen, stimmts" und ich stammelte ein „ja-a-„ heraus. Einer der Männer band meine Fußgelenke mit einer Manschette fest, als ich fragte, „was macht ihr mit mir, was habt ihr mit mir vor“, bekam ich gesagt, wir wollen nur, dass du dich ganz und gar hingibst, du wirst jetzt lernen, dass du zuerst uns und nachher auch allen anderen, ohne Einschränkung zur Verfügung stehen wirst und du wirst es mögen. „Entspanne dich" sagte jemand „es geht jetzt gleich los". Eine Hand berührte zärtlich meine Oberschenkel und näherte sich langsam meiner Muschi, sie streichelte sanft über meinen Kitzler, ich war schon fast wahnsinnig vor Geilheit, ich schloss meine Augen um die ungewöhnliche Situation richtig zu genießen. Ein Mann stand nun neben meinem Kopf, wie ich an seinem Atem hören konnte und er drängte seinen steifen Schwanz in meinen Mund, ich nahm seinen Schwanz in meine Hand und wichste ihn etwas, steckte ihn dann wieder in meinen Mund und fing an ihn zu lutschen. „Ja, lutsch ihn mir schön hart.. los Gus, mach sie richtig scharf, sie soll darum betteln, dass sie von uns gefickt wird. Ich will, dass sie gleich bei meinem ersten Stoß kommt", Gus nahm meine Klitoris zwischen die Finger und presste sie erst fest zusammen, um sie kurz darauf, wieder sanft zu streicheln.

Ich saugte etwas heftiger an dem Schwanz in meinem Mund und spürte, wie Gus mit seinen Fingern um meine Schamlippen kreiste und schließlich in mich eindrang. Sofort fickte er mich, in dem er seine Finger tief in mich hinein bohrte und ebenso so langsam wieder heraus zog, er machte mich geradewegs wahnsinnig und ich wollte jetzt endlich einen richtigen Schwanz spüren, einen Schwanz, der mich lange und heftig ficken würde und mich, nach diesen Torturen, endlich zu meinem Orgasmus bringen sollte. Ich stöhnte immer lauter, während Gus seine fickenden Bewegungen verstärkte. „Bitte stoßt mich endlich, bitte, ich möchte endlich gefickt werden " flehte ich ihn an. „Ja, mein Kleines, jetzt darfst du gleich meinen Schwanz fühlen, du hast es verdient“. Er verstärkte mit seinen Fingern ein letztes mal den Druck in meiner Muschi, gleichzeitig leckte er jetzt meinen Kitzler, ich konnte spüren, dass ich unmittelbar vor einem wunderschönen Orgasmus stand. „Ich will sie jetzt ficken", sagte Gus und ich spürte, wie er sich zwischen meine weit geöffneten Beine stellte, jemand streichelte meine Klitoris, langsam aber fest, weiter, dann drang Gus mit einem heftigen und tiefen Stoß in mich ein und ich spürte einen starken und großen Schwanz, tief in meinem Inneren, es war ein tolles Gefühl. Er fickte mich mit schnellen und festen Stößen, „ich ficke dich zum Orgasmus, du geile Hure " rief er. Seine schnellen und harten Stöße ließen alles in mir explodieren, ich schrie meine Lust heraus, trotz des anderen Schwanzes in meinem Mund, „mehr, fick mich noch mehr, bloß nicht aufhören...". Ich fühlte nur noch einen ungeheuren Schwall kleinster Explosionen in meinem Körper, im gleichen Moment zog er seinen Schwanz aus meiner Muschi, sagte zu seinem Freund, ich mache jetzt das Gummi runter und spritze dem geilen Luder alles in ihren Mund, der andere Mann zog seinen Schwanz aus meinem Mund, Gus schob mir seinen Penis zwischen meine Lippen und sein glühender Saft spritzte, in mehreren Schüben, in meinen Mund.

Er spritzte mir fünf oder sechs Stöße, seines salzigen Spermas in meine Kehle und ich schluckte alles brav und gierig herunter, um ihm dann noch seinen Schwanz sauber zu lecken. Nun schob mir John seinen Schwanz zwischen meine Lippen und befahl mir, „saug mir auch meinen Schwanz aus, du geiles Stück“, ich konzentrierte mich voll auf seinen Penis und saugte und leckte ihn nach allen Regeln der Kunst, schon nach kurzer Zeit, spritzte auch er mir eine erhebliche Menge, seiner heißen Ficksahne in den Mund. Als ich auch ihn sauber geleckt hatte, blieb ich mit geschlossenen Augen liegen, ich hätte auch mit offenen Augen nichts gesehen, da ich ja die Augenbinde trug und fühlte die entspannenden Streicheleinheiten, irgend welcher Männer. Obwohl ich gerade einen sehr schönen Orgasmus gehabt hatte, führte das Streicheln dazu, dass ich sofort weiter machen wollte. Sie streichelten meine Brüste, ihre Hände waren sehr sanft. Sobald einer meine Brustwarzen berührte, fing es in meiner Muschi schon wieder zu zucken an.

„Du willst wohl schon wieder?" fragte mich Gus, dabei knetete er, diesmal etwas fester, meine beiden Brüste „ich denke, wir geben dich jetzt für unsere anderen Gäste frei .... oder möchtest du schon aufhören ?". Ich verstand zwar nicht ganz was er meinte, aber natürlich wollte ich weiter machen „nein, bitte nicht aufhören, ich möchte mehr" antwortete ich kurz und knapp. „Ok" sagte er, „das ist schön, dass du mehr haben möchtest“ und du wirst bestimmt mehr bekommen. Er sagte in den Raum, „die geile Schlampe darf jetzt von allen benutzt werden, aber bitte nur mit Gummi in ihre Fotze und in den Arsch“. Er hatte dass kaum gesagt, als mir schon der erste Schwanz in mein nasses Loch geschoben wurde. Er begann mich langsam zu ficken um dass Tempo seiner Stöße dann zu forcieren, jetzt wurde ich etwas schneller gefickt und begann schon wieder ziemlich geil zu werden.. Er verstand sein Handwerk, mal ganz langsam, dann wieder urplötzlich schnell, fickte er mich zu meiner finalen Explosion, ich stöhnte meine Lust laut heraus und konnte gerade noch spüren, wie auch er seinen Schwanz heraus zog. Er stellte sich neben meinen Kopf, befahl mir, „mach deinen Mund auf“ und steckte mir, seinen schon pulsierenden Schwanz zwischen meine Lippen, wo er fast im gleichen Moment explodierte und mir sein Sperma, in meinen Rachen schleuderte. Während ich noch damit beschäftigt war, das Sperma zu schlucken, spürte ich zarte Berührungen an meinen Beinen und an meinem Bauch. Ich wurde am ganzen Körper gestreichelt und geküsst. Dann spürte ich, wie eine Zunge zwischen meine Schamlippen drang, ich wurde ganz vorsichtig und zart geleckt.

Sollte dieses wahnsinnige Gefühl denn überhaupt nicht mehr aufhören? .„Na, hast du genug? Sollen wir aufhören " fragte mich einer, „nein, noch nicht" antwortete ich, „ich werde gerade so wunderbar geil geleckt."
„Na gut, wie du meinst", sagte er „du bist die Queen der Nacht und darfst genießen, solange du willst, es sind genügend Männer da, die dich heute abend noch vernaschen wollen." Er nahm meine Hand und führte sie auf seinen Schwanz, ich spürte, das sein Schwanz schon wieder steif hervor ragte und wichste ihn etwas mit der Hand. „Wenn du so weiter machst, dann spritze ich gleich alles ab", sagte er zu mir und eine andere Stimme sagte zu mir, „komm, nimm seinen Schwanz in deinen Mund und besorg es ihm". Ich drückte mir seinen Schwanz so zurecht, dass er ihn mir in den Mund stoßen konnte, was er natürlich auch gleich tat und sofort fing ich an, an seinem heißen Schwanz saugen und zu lutschen. Und dann fühlte ich wieder einen großen Schwanz, der in meine heiße Fotze eindrang, auch er bewegte sich nur ganz vorsichtig, vielleicht wissend, dass ich erst kurz vorher gekommen war. Ich drückte ihm meinen Unterkörper entgegen, in der Hoffnung, dass er seine sanften Stöße verstärken würde, doch er machte keine Anstalten, im Gegenteil, je mehr ich drückte, um so langsamer wurde er. Ich spürte seinen Schwanz tief in meinem Innern, er schien wirklich sehr groß zu sein und ich stöhnte geil auf. Der Schwanz in meinem Mund, wurde mir jetzt sehr schnell hin und her geschoben, er fickte mich geradezu in den Mund und dann fühlte ich seinen heißen Saft auch schon auf meine Zunge und an meinen Gaumen spritzen, „Ach, ist dass herrlich, spritz alles in meinen Mund " nuschelte ich mit seinem spritzenden Schwanz im Mund, es war einfach nur geil.

„Du magst es wohl, wenn man dir in den Mund spritzt?", fragte mich einer „ja, es ist toll, ich liebe es", antwortete ich ihm. Noch immer wurde ich langsam gefickt, aber dass war einfach zu wenig, ich wollte schon wieder mehr und drängte wieder gegen den wunderbaren Schwanz und dann legte er auch schon los und fickte mich mit tiefen und festen Stößen. Es dauerte nur noch einen kurzen Augenblick und ich spürte schon wieder meinen nächsten Orgasmus nahen. Auch er zog seinen Schwanz aus mir heraus, bevor er kam und kurz darauf, fühlte ich seinen harten Schwanz zwischen meinen Lippen und bekam wieder eine Ladung Sperma zum Schlucken spendiert. Ich wollte gerade um einen Schwanz winseln, der mich fickt, da spürte ich schon den nächsten Prügel, der sofort, tief und fest in mich eindrang, auch er fickte mich mit schnellen Stößen, so, als könne er es nicht mehr länger erwarten, ebenfalls abzuspritzen, sein Schwanz fühlte sich ziemlich dick an, alles in mir schien ausgefüllt. Seine Stöße brachten mich schnell und heftig meinem Höhepunkt entgegen, ich wollte mich gegen dass tolle Gefühl einfach nicht mehr wehren und stöhnte meine Lust laut heraus, bis ich endlich einen wunderbaren, erlösenden Orgasmus erlebte. Er oder besser sie, hatten mich geschafft.. zumindest im Augenblick. Mit geschlossenen Augen blieb ich liegen und fühlte die Hände, die mich nun zärtlich und sanft streichelten. „Na genug?" fragte Gus. Was für eine Frage. Vielleicht im Moment. Aber genug ? „Nein. Noch nicht... noch lange nicht“. Nun sagte jemand, es war der Wirt, „Chris kriegt jetzt erst mal eine Pause und dann geht es weiter“.

Ich wurde losgebunden, bekam meine Augenbinde abgenommen und ging, fast nackt wie ich war, zur Theke um etwas zu trinken. Inzwischen waren auch Manfred und Bruce eingetroffen, es waren auch noch einige andere Männer gekommen, aber die kannte ich alle nicht. Manfred stellte mir eine Frau vor, die sich in Begleitung der beiden befand, er sagte zu mir, „dass ist Anna, die wird dich heute unterstützen, sie ist genau so ein geiles Luder wie du“. Die Frau war etwa Mitte dreißig, etwas größer wie ich und sah sehr gut aus. Sie hatte sehr lange schlanke Beine, die in schwarzen halterlosen Strümpfen steckten, trug einen sehr kurzen Minirock und ebenfalls eine transparente Bluse, wie man sehen konnte, ebenfalls ohne BH. Sie hatte ziemlich große Titten, die aber sehr fest waren. Sie sagte zu mir, „Hallo, ich bin Anna, wir werden bestimmt viel Spaß haben, ich habe schon von Manfred gehört, das du ein richtig geiles Stück sein sollst“. Nun kam der Wirt zu uns und sagte, „für Chris geht es jetzt weiter“, nahm mich an der Hand und zog mich in den Nebenraum. Dort befahl er mir, „mach deine Beine breit“, ich spreizte meine Beine und er schob mir fast seine ganze Hand komplett in meine Möse, dass tat sehr weh, war aber auch unglaublich geil und ich keuchte, „bitte mach weiter. „ Dass sollte reichen" sagte er plötzlich, „schließlich wollen wir nicht, dass du jetzt schon abspritzt, legt sie über den Bock". Die beiden Männer nahmen mich an der Taille und trugen mich ein paar Meter weiter. Dann wurde ich bäuchlings, mit dem Oberkörper leicht nach schräg vorne, über einen schmalen, ledernen Bock gebeugt, vorher war mir erklärt worden, dass es sich um einen Fickbock handelt. Meine Brüste lagen gerade noch oberhalb des Bocks, mit den Knien lag ich in einer weich gepolsterten Mulde, seitlich des Bocks und jemand befestigte meine Hände am vorderen Ende. Ich war jetzt allen anwesenden wehrlos ausgeliefert. Obwohl die Situation neu für mich war, vertraute ich darauf, dass alles was noch kommen würde, noch geiler werden würde, als das, was bisher mit mir geschehen war.

„Fangen wir an" rief der Wirt in den Raum und ich bemerkte, dass die anderen Leute näher kamen. Und schon berührten mich rund herum wieder unzählige Hände und fingen an, meinen Rücken zu streicheln, andere berührten meine Brüste und kneteten sie, jemand drang mit einem Finger in mich ein und massierte mich. Kurz darauf wurde mein Kitzler sanft gestreichelt und dann waren es mehrere Finger, die in mich eindrangen und meinen Kitzler vorsichtig reizten. Es waren bestimmt fünf oder sechs Leute um mich herum und aus dem Augenwinkel konnte ich ihre steifen Schwänze sehen, die sie sich noch härter wichsten. Die Situation war jetzt mehr als geil, ich hatte dass Gefühl, dass mein ganzer Körper gereizt wurde. Ein Mann, der seitlich vor mir stand, drängte seinen Schwanz an meinen Mund „los, lutsch mich, du geiles Stück" sagte er fordernd und ohne zu zögern, öffnete ich meine Lippen und saugte seinen Schwanz in meinen Mund, in dem er seinen Schwanz langsam weiter wichste. Unterdessen wurde meine Muschi weiter gefährlich gereizt. Es waren mehrere oder alle Finger, die plötzlich in mich eindrangen und vorsichtig tief in mir bewegt wurden. „Soll ich sie jetzt fertig machen ?" hörte ich hinter mir eine Frauenstimme und begriff erst jetzt, dass es Anna war, die mich mit ihren Fingern so geil in meine Möse gefickt hatte. „Nein, auf keinen Fall, sie wird erst noch ordentlich durchgevögelt" rief der Wirt und Anna lies ihre Finger nun wieder etwas langsamer in meiner Muschi rein und raus gleiten, aber dafür reizte sie nun meine Klitoris etwas heftiger. Ich stöhnte geil und der Schwanz glitt aus meinem Mund, sie setzte ihre fickenden Bewegungen in meiner Möse fort und sofort hatte ich einen anderen Schwanz in meinem Mund, den ich versuchte, so schnell wie möglich zu saugen.

Jetzt würde es nicht mehr lange dauern und ich würde einen riesigen Orgasmus bekommen. Doch kaum hatte ich meinen Körper etwas angespannt, da hörte Anna auf, „ich glaube, sie ist jetzt soweit, sie ist kurz vor dem Kommen, ihr könnt sie jetzt richtig durch ficken" sagte sie. In diesem Moment wurden meine Hände los gebunden, scheinbar alle Mann hoben mich an und der Bock wurde unter mir weg gezogen. Ich kniete jetzt auf allen Vieren auf dem Boden, sofort drang jemand mit mehreren Fingern in mich ein und setzte dass kurz unterbrochene Spiel fort. Um mich herum sah ich die wichsenden Männer. Wieder bot mir jemand seinen Schwanz zum lutschen an und ich nahm ihn willig in meinen Mund, dabei legte sich einer unter mich, so dass er mit seinem Kopf zwischen meinen geöffneten Beinen lag. Ich brauchte mich nur noch seiner Zunge entgegen zu beugen und schon fing er an, an meinem Kitzler zu lecken. Gleichzeitig fühlte ich, wie sich die Hand von Anna in meiner Muschi ausbreitete und mich dehnte, dass machte sie mehrere Male hintereinander und ich glaubte schon, dass ich gleich explodieren würde, „ihr könnt sie ficken, sie ist soweit, das Luder läuft fast aus" hörte ich ihre Stimme, sie zog ihre Finger langsam aus meiner Muschi, streichelte sie jedoch weiter. Der Mann unter mir legte sich nun so, dass er mit seinem Schwanz in mich eindringen konnte. Ich wollte mich aufrecht setzen, um auf seinem herrlichen Schwanz zu reiten, doch jemand hielt mich in der gebeugten Lage, dann spürte ich einen zweiten Schwanz, der sich Zugang zu meiner Muschi verschaffte. Langsam aber feste drang auch er in mich ein, ich konnte es kaum glauben, aber ich wurde von zwei Schwänzen gleichzeitig in meine Möse gefickt. Im gleichen Moment drängelte jemand seinen Schwanz an meinen Mund, drei Schwänze in meinem Körper, unglaublich. Ich wurde unglaublich vorsichtig und sanft, geradezu zärtlich behandelt. Es dauerte nicht lange, da bemerkte ich, dass die beiden Männer aufhören wollten und mit meiner Hilfe gelang es dem Mann unter mir sich zu lösen, doch sofort war Ersatz da und ich lag auf einem anderen Mann.

Auch er drang in mich ein und fickte mich vorsichtig weiter. Ein zweiter Schwanz drängelte ebenfalls in meine Muschi. Beide fickten mich langsam mit tiefen Stößen weiter. Ich begann wieder zu stöhnen, es war bald wieder soweit, dass Gefühl der beiden Schwänze in meinem Loch war atemberaubend, es war unendlich geil für mich und ich war total ausgefüllt. Jede ihrer Bewegungen war im kleinsten Detail zu spüren. Mein Atmen wurde heftiger, ich fühlte mein Herz rasen und wollte von den beiden nur noch schnell und bedingungslos gefickt werden, doch die Frau unterbrach dass schöne Spiel plötzlich und rief deutlich vernehmbar „aufhören!".

Sofort stellten die Männer ihre Aktivitäten ein. „Wir sollten sie erlösen" sagte sie „legt sie jetzt auf die Liege". Wieder waren mir alle behilflich und legten mich auf die sehr niedrige Liege, sofort fühlte ich die angenehme und weiche Auflage und wurde an meinen Beinen zur Bettkante gezogen. „Los ,spritzt sie endlich voll" sagte Anna und kaum hatte sie es ausgesprochen, da kam mein Schatz auch zu mir, sein Schwanz stand steif von ihm ab. Um mich herum hatten sich die Männer aufgebaut und wichsten sich ihre Schwänze, während mein Schatz in mich eindrang, er war der einzige der mich ohne Gummi ficken durfte, spürte ich schon die ersten heißen Spritzer von Sperma auf meinen Brüsten, begeleitet von einem Stöhnen der Männer. Im gleichen Moment als mein Schatz richtig los legte, kam ich mit einem gewaltigen Orgasmus, er zog blitzschnell seinen Schwanz aus meiner Muschi, kam um die Liege herum, schob mir seinen Schwanz in den Mund und spritzte mir seinen Saft in meinen Hals. Mein Oberkörper war von den weißen Säften übersät., einige Männer hatten auf mich gewichst und mein Korsett war reif für die Wäsche. Nun befahl Manfred seiner Freundin Anna, „lecke Chris sauber“ und sie beugte sich ohne Widerrede über mich und leckte mir das Sperma der Männer, die mich angewichst hatten von meinem Bauch und von meinen Brüsten. Als sie damit fertig war, befahl Manfred ihr, „lecke Chris zum Orgasmus, ich will sie vor Geilheit schreien hören“. Sie sagte kein Wort, legte ihren Kopf zwischen meine Beine und begann mich zu lecken, wie ich noch nie geleckt worden bin, nach einiger Zeit, ich hatte jedes Zeitgefühl verloren, hatte mir auch Manfred seinen Schwanz in den Mund gesteckt, ich hatte ihn geblasen und eine riesige Menge Sperma zum Schlucken bekommen, dabei hatte ich einen Orgasmus, dass ich vor lauter orgiastischer Geilheit, minutenlang nur stöhnte, wimmerte und schrie.

Noch nie in meinem Leben, hatte ich durch eine Zunge einen derartigen Orgasmus erlebt, als ich wieder klar denken konnte, zog mich der Wirt hoch und mein Mann drückte mir eine Tasche in die Hand, sagte zu mir, „geh ins Bad duschen, zieh die Klamotten in der Tasche an und komme dann wieder an die Theke“. Ich gehorchte und nach dem Duschen sah ich in die Tasche, es war ein Hüftgürtel mit Strümpfen darin, ein transparenter BH, der mehr zeigte als er verdeckte, ein sehr dünnes Top und ein sehr knapper Minirock, dazu ein Paar hochhackige Schuhe, eher High Heels. Nachdem ich dass alles angezogen hatte, ging ich an die Theke, es war ein Platz zwischen zwei Männern frei und mein Mann bedeutete mir mit seinem Blick, dort Platz zu nehmen. Ich ging vorher zu ihm und er flüsterte mir ins Ohr, „du wirst die beiden richtig geil machen und sie dazu bringen, dass sie dich hier an der Theke, vor den Augen allen anderen vögeln, wen du dass nicht schaffst, werde ich dich vor allen Anwesenden auspeitschen“. Ich küsste ihn auf die Wange und flüsterte ihm zu, „ich werde es versuchen, ich liebe dich“ und ging zu den beiden Männern, ich fragte höflich, „ist hier noch frei“ und als die beiden nickten, stieg ich auf den Barhocker, ließ absichtlich meinen Mini fast bis zur Hüfte hochrutschen und die beiden konnten deutlich meine Strapse und den im Schritt offenen Slip sehen.

Beide gefielen mir ganz gut, einer der beiden roch ziemlich intensiv nach Männerschweiß, dieser Geruch macht mich total an, wenn ich sowieso schon geil bin und ich freute mich fast schon darauf, mit ihnen zu ficken. Die zwei schauten mich ohne Scheu genau an, da beide nun direkt neben mir standen, bei der Begrüßung hatten sie sich neben ihre Hocker gestellt, konnten sie durch meine durchsichtige Bluse, meine Titten gut sehen und meine festen Brüste, ich trug ja nur einen transparenten Tüll BH, genau begutachten. Bei der UV-Beleuchtung, die Ernst angemacht hatte, waren meine Titten genau so gut zu sehen, als wenn ich oben ohne da gesessen hätte.

Ich flirtete die beiden nach allen Regeln der Kunst an. Mal berührte ich, wie zufällig, mit meinem Busen ihre Arme, mal beugte ich mich weit nach vorne, wobei ich einen der beiden, wie zufällig, mit meinen Brüsten berührte, mal drehte ich mich zur Theke und ließ dabei meinen Mini, gefährlich weit nach oben rutschen. Bei einer dieser Aktionen, war mir mein Rock so weit nach oben gerutscht, dass die beiden meine Strapse und meinen offenen Slip, gut sehen konnten. Ich holte meine Zigaretten aus meiner Tasche, bot den beiden auch eine an und beim gemeinsamen Rauchen, kamen wir ins Gespräch. Einer fragte mich, ob ich alleine da wäre und ich antwortete ihm, „nein, ich bin mit meinem Mann hier, aber der schwirrt hier irgend wo herum“. Einer der beiden sagte zu mir, „eine so attraktive Frau, würde ich hier nicht alleine sitzen lassen, ist dein Mann nicht eifersüchtig ?“. Ich beschloss, den direkten Weg zu versuchen und antwortete ihm, „mein Schatz steht darauf, zuzusehen, wie ich von anderen gefickt werde, er hat mir aufgetragen, mit euch beiden zu ficken“. Er sah mich etwas ungläubig an und fragte mich dann, ,,und wenn wir beide, nicht mit dir ficken wollen?“, dann wird er mich hier, vor allen Leuten auspeitschen“ antwortete ich ihm. Er sah mich an und sagte dann zu seinem Freund, „ich würde gerne einmal zusehen, wie so eine hübsche junge Frau gepeitscht wird, aber noch lieber will ich sie, zusammen mit dir, vögeln“. Er stand auf und zog mich, zusammen mit seinem Kumpel, zu einem leeren Tisch, ein paar Meter entfernt. Ich sah zu meinem Schatz und stellte fest, das er gerade an der Theke, von Anna einen geblasen bekam, aber dabei genau beobachtete, was ich machte. Meine beiden Verehrer standen nun rechts und links neben mir und begannen damit, mir meine Bluse und den Rock auszuziehen. Als mir die beiden Rock und Bluse ausgezogen hatten, zog mir einer meinen Slip herunter und befahl mir, mich auf die Bank zu setzen und meine Beine zu spreizen, was ich auch gehorsam tat. Mit weit gespreizten Beinen saß ich nun auf der Polsterbank, und auch die Leute an den umliegenden Tischen, konnten nun meine, vor Geilheit schon ganz nasse Möse sehen und der Typ begann ungeniert, mit zwei Fingern meinen Kitzler zu stimulieren, was ich mit einem geilen Stöhnen quittierte. Er sagte zu mir, „bist du etwa geil, weil du schon so nass bist“ und ich antwortete ihm, „ich warte ja schon ewig darauf, dass mich endlich einer von euch beiden fickt, ich bin schon ziemlich geil auf euere Schwänze“,.

Das machte ihn erst mal sprachlos und dann steckte er mir fast seine ganze Hand in meine Fotze. Wir hatten sowieso schon reichlich Aufmerksamkeit erregt, denn alle in der Umgegend unseres Tisches sahen zu uns und verfolgten mit ihren Blicken, was weiter passieren würde. Plötzlich ging alles sehr schnell, als der zweite Mann mir ebenfalls mit den Fingern in meine Möse fuhr, stöhnte ich geil auf, schloss meine Augen und lehnte mich etwas zurück. Im selben Moment zog mir einer der beiden meine Titten aus dem transparenten Tüll BH und ich saß nun oben ohne an dem Tisch und während einer der beiden mich mit ein paar Fingern in die Möse fickte, knetete der andere meine Brüste durch. Ich hatte vorher schon gesehen, dass an einigen Tischen im Lokal schon gefickt und geblasen wurde, Anna hatte ja ein paar Tische weiter, an der Theke, auch meinen Mann geblasen, so dass so etwas bei einer derartigen Veranstaltung wohl üblich war, außerdem sollte ich mit Anna, ja später noch einen richtigen Gangbang veranstalten, da konnte ich mich auch jetzt, hier im Lokal, schon mal ficken lassen. Ich saß nun, nur in Hüftgürtel und Strümpfen auf der Bank, einer der beiden drückte mich rücklings auf die Bank und begann, sich ein Kondom über seinen steifen Schwanz zu rollen. Die Leute an den umliegenden Tischen, verfolgten aufmerksam, wie es weiter gehen würde.

Meine Beine wurden noch mehr auseinander gedrückt, beide Männer wanderten nun mit ihren Händen über meinen Körper, abwechselnd fingerten sie an meiner Muschi herum und saugten an meinen Titten, einer legte seinen Kopf zwischen meine Beine und begann, mir meine Möse zu lecken was ich mit einem geilen Stöhnen quittierte. Er leckte mich sehr gut und ich hatte nach kurzem Bearbeiten meiner Möse mit seiner Zunge einen gewaltigen Orgasmus und stöhnte und wimmerte, ungeachtet der anderen Gäste, meinen Orgasmus heraus. Nun hörte er auf mich zu lecken, legte sich über mich und sagte zu mir, „ich und mein Freund werden dich jetzt ficken, du geiles Stück“, ich antwortete „ja, bitte, ich bin schon geil auf euch“. Er drang in mich ein und fickte mich mit harten Stößen. Nach einiger Zeit, in der er mich wie ein Stier rammelte, es machte mich unglaublich geil, hier, vor dem ganzen Lokal gefickt zu werden und ich wimmerte und stöhnte irgend welche obszönen Sachen, zog er seinen Schwanz aus mir, ich wimmerte geil, „bitte fick mich weiter“, er nahm mich um den Oberkörper und der zweite Mann packte mich an meinen Beinen und sie legten mich einfach auf den Tisch. Während mich mein Ficker nun weiter bumste, schob mir der andere seinen Schwanz in meinen Mund und ich saugte und leckte ihm seinen dicken Prügel, der Typ war schon ziemlich geil, denn seine ersten Spermatröpfchen hingen schon an seiner Schwanzspitze, es dauerte auch nicht mehr allzu lange und er spritzte mir eine große Menge seines Spermas in meinen Mund. Ich leckte seinen Schwanz sauber, sein Kumpel fickte mich immer noch und ich hatte schon meinen zweiten Orgasmus, als der zweite Mann jetzt auch kam und seinen Schwanz aus meiner Möse zog. Im selben Moment als er seinen, nun schlaffen Schwanz aus mir herauszog, wurde mir schon der nächste Prügel in meine Möse gerammt. Ich fuhr erschrocken auf, ich hatte Angst, mich würde einer ohne Gummi ficken, sah aber, dass es mein Mann war, der mich nun fickte, er hatte sich offensichtlich von Anna nur seinen Schwanz hart blasen lassen, um mich jetzt zu ficken. Nun zog mich jemand an den Haaren und ich sah, dass der Wirt neben meinem Kopf stand und mir seinen harten Schwanz vor meinen Mund hielt, ich öffnete bereitwillig meine Lippen und er schob mir seinen Schwanz fast bis in die Kehle. Auch er gab mir eine satte Ladung Sperma zum Schlucken und als er fertig war, bekam ich gleich einen anderen Schwanz zum Lutschen und ich blies auf diese Art und Weise noch einige Schwänze. Ich war so geil und mein Mann fickte mich so gut, dass mir meine Geilheit ohnehin schon dass Gehirn vernebelt hatte.

Nachdem er abgespritzt hatte, er hatte mich ja ohne Gummi gefickt, leckte ich ihm noch seinen Schwanz sauber und setzte mich dann, nackt wie ich war, wieder auf und bestellte mir noch ein Bier. Ich sagte zu meinem Mann, „ich muss erst einmal ins Bad, ich spüre, wie mir deine Sahne unten herausläuft“ und er sagte, „bleib sitzen“ und stand auf. Von den beiden Männern die mich gefickt hatten, war weit und breit nichts zu sehen. Ich zündete mir eine Zigarette an, mit dem abgewöhnen konnte ich auch morgen weitermachen und als ich die Fluppe geraucht hatte, kam Manfred mit Anna zu mir, ich weiß nicht wo sie inzwischen waren und sagte zu mir, „Anna wird dich jetzt sauber lecken und dann kommt euere Gangbang Premiere“. Anna kniete sich zwischen meine Beine und begann damit, meine Möse zu lecken. Ich wurde in kürzester Frist wieder so heiß, dass ich nur noch geil vor mich hin wimmerte. Anna leckte das Sperma meines Mannes , restlos aus meiner Spalte und verpasste mir dabei, wie nebenbei, einen riesigen Orgasmus. Nun kam Manfred wieder zu uns und sagte zu uns beiden, „kommt mit, es geht jetzt los“. Ich fragte ihn, „wie soll dass ablaufen“ und er erklärte mir, „ihr werdet beide auf die Liegen gelegt, jede bekommt eine Augenbinde, ihr werdet an Händen und Füßen gefesselt und jeder der Anwesenden kann euch ficken, oder euch seinen Schwanz zum Blasen geben“. Mich verließ angesichts dieser Sc***derung fast der Mut, es waren schließlich ziemlich viele Männer anwesend, aber da musste ich jetzt durch, ich hatte vorher zugesagt und würde es jetzt auch durchziehen. Ich fragte Manfred ängstlich, „es wird mich aber keiner ohne Gummi ficken“ und er sagte, „dass ist hier gar nicht anders möglich. Wenn du genug hast, musst du nur sagen, dass du nicht mehr willst oder kannst und es ist sofort Schluss“. Ein Bär von einem Mann stand plötzlich hinter mir, tippte mir auf die Schulter und sagte zu mir, „ich habe dich gerade beim Ficken gesehen, ich möchte dich auch vögeln“. Der Wirt sagte zu ihm, „dass kannst du gleich haben, Chris und Anna werden jetzt im Partyraum einen Gangbang machen“ und zog mich und Anna zu dem Raum mit den zwei Liegen und dem Fickbock. Es standen auch schon einige Männer herum, die offensichtlich schon auf dass Gangbang Ereignis warteten. Unverholen wurde unsere Körper taxiert: der Wirt sagte, „dass ist Chris, wie ihr seht ist sie schlank, hat einen kleinen festen Hintern und nicht so große, feste Brüste“, dabei hatte er eine Hand unter einer meiner Brüste und hob sie etwas an, es war wie auf einem Viehmarkt, aber ich sollte heute ja auch nur ein Stück Fickfleisch sein. Und er sagte weiter, „dass Luder ist unendlich geil und freut sich schon darauf, euere Schwänze in ihre Möse zu bekommen“. Ich hörte Kommentare wie, „die Kleine werden wir tot vögeln, die hat geile Titten“, einen hörte ich sagen, „diesem geilen Stück würde ich gerne die Peitsche spüren lassen, während sie gefickt wird“. Ich bekam fast eine Panikattacke als ich das hörte und fragte den Wirt, „Bernd, es darf mich doch keiner schlagen ?“, er sagte, „keine Angst, keiner wird dich schlagen, vielleicht einen Klaps auf deinen geilen Arsch, gepeitscht werden, wirst du nur von Manfred und deinem Mann“. Diese Aussage beruhigte mich etwas, obwohl mich der Gedanke, vor all den Männern gepeitscht zu werden, auch gewaltig geil machte, aber bei einer solchen Veranstaltung könnte so etwas leicht außer Kontrolle geraten. Anna wurde genau so taxiert wie ich, sie war ebenfalls nackt und sah wirklich sehr gut aus. Manfred pries ihre Vorzüge genau so an, wie vorher der Wirt meinen Körper. Ernst, der Wirt, stellte sich nun hinter meinen Kopf und fing an, meine Brustwarzen zu streicheln, die sofort hart wurden und steil wegstanden.

Er zog meine Arme nach oben und fesselte meine Handgelenke an das Kopfende der Liege. Manfred machte dass gleiche nebenan, mit Anna. Ich streckte meine Beine lang aus und öffnete sie weit, so dass meine teilrasierte Möse leicht zugänglich war, irgend jemand packte meine Beine, zog sie noch etwas weiter auseinander und befestigte sie auch am Fußende, so dass ich mich nun kaum mehr bewegen konnte. Dann legte er mir eine Augenbinde um, ich war etwas steif und verkrampft, mit der Augenbinde und gefesselt, fühlte ich mich total ausgeliefert, was mich andererseits aber auch gewaltig anturnte und geil machte. Nun kniete sich der erste Mann zwischen meine Beine, schob mir sein Glied in meine Möse, mit einem Ruck, stieß er seinen Schwanz, bis zu seinen Eiern in mein Loch und begann mich dann heftig zu stoßen. Er unterhielt sich offenbar mit einem anderen, während er mich fickte, ich hörte ihn sagen, „die kleine Schlampe hat eine ziemlich enge Möse, die solltest du unbedingt auch ficken“, dann nahm er, während er mich weiter stieß, eine meiner Brustwarzen zwischen seine Finger und presste sie äußerst schmerzhaft zusammen, ich zuckte kurz zusammen, rührte mich aber nicht weiter. Der Mann rammelte mich wie ein Stier und innerhalb kurzer Zeit, kam er mit einem unterdrückten Stöhnen. Rasch zog er seinen Schwanz aus meiner Möse und sofort wurde mir ein anderer Schwanz in mein Loch geschoben, der nächste der mich fickte, musste einen ziemlich großen Schwanz haben, vielleicht war es der Bär, der an der Theke gesagt hatte, dass er mit mir vögeln wolle, als mir dieser Prügel in meine Möse geschoben wurde, zuckte ich vor Schmerz kurz zusammen, langsam begann er seine Bewegungen, fuhr sehr langsam aus und etwas schneller ein, dann wurde sein Rhythmus schneller und auch er, hatte offensichtlich, sehr schnell seinen Abgang, immerhin drückte er mir einen Kuss auf den Bauch, als er seinen Schwanz aus mir herausgezogen hatte. Der nächste Mann, legte seinen Kopf zwischen meine Schenkel und begann mich ausgiebig zu lecken, was nach einiger Zeit meinen nächsten Orgasmus auslöste. Er leckte mich so gut und so geil, ich bat ihn, mir meine Beine frei zu machen und als er dass getan hatte, legte ich meine Schenkel auf seine Schultern und schob ihm meine Muschi entgegen, er saugte so geil an meinen Schamlippen und meiner Klitoris, dass ich einen unglaublich starken Orgasmus erlebte und nur noch wimmerte, „das ist so geil, oh Gott, wie ist das geil“. Er hörte auf mich zu lecken, legte meine Beine wieder auf die Liege, machte mir die Beinfesseln wieder fest und sagte zu mir, „jetzt bekommst du meinen Schwanz in deine geile Möse“ und ich stöhnte geil "ja, nimm mich!, ich will von dir gefickt werden“, und er legte sich über mich und rammelte los, eine meiner Brüste hatte er im Mund und kaute zärtlich an meiner Brustwarze, während er die andere Brust mit einer Hand massierte.

Er schob seinen Schwanz immer schneller in mich hinein. Jeder Stoß wurde von einem "ja! schneller“ von mir begleitet, bis sein Ficktempo nur noch „ja, ja, ja, ja „ zuließ. Er fickte mich meinem Höhepunkt entgegen und als ich den nächsten Orgasmus hatte, kam auch er mit einem Riesengestöhne. Er ließ seinen Schwanz noch in meiner Möse stecken, ich hörte ihn schwer atmen, als mein Kopf an den Haaren zur Seite geschoben wurde und mir ein Schwanz in meinen Mund geschoben wurde. Der Unbekannte fickte mich richtig in meinen Mund und ich leckte und saugte an seinem Schwanz, dieser wurde unter meiner Bearbeitung immer größer und als er zu pulsieren begann, wollte der Mann ihn aus meinem Mund ziehen, er stöhnte mir zu,“ ich komme gleich, darf ich dir auf deine Titten spritzen“ und ich sagte, trotz seines Schwanzes in meinem Mund einigermaßen verständlich, „komm, bitte in meinem Mund, spritz mir alles in den Mund“ und fast im selben Moment spritzte er mir eine satte Ladung seines Spermas in meinen Mund. Nun war irgend ein Damm gebrochen, denn er hatte seinen Schwanz gerade aus meinem Mund gezogen, als mir schon der nächste Prügel zum Blasen reingeschoben wurde, während mich schon wieder ein anderer in meine Möse fickte. Ich weiß nicht wie lange dass so ging, ich hatte kein Zeitgefühl mehr, meine Möse schmerzte und mein Kiefer tat mir auch weh, ich hatte soviel Sperma geschluckt wie noch nie und ich kann beim besten Willen nicht sagen, wie viele Männer mich gefickt hatten und wie viele Schwänze ich geblasen hatte.

Ich kann mich nur erinnern, dass ich irgend wann nur noch schrie, „ich bin so geil, fickt mich alle, fickt mich in alle Löcher“. Mein Mann erzählte mir später, ich war so geil auf Schwänze, dass ich immer, wenn einer seinen Schwanz aus meiner Möse oder meinem Mund zog, sofort nach einem weiteren Schwanz bettelte. Als ich, ich weiß nicht nach wie langer Zeit, keinen Schwanz mehr in mir hatte, hörte ich die Stimme meines Mannes, er sagte, du hast es fast geschafft, alle abzumelken, einer will dich noch in deinen Arsch ficken, ich jammerte gleich los, „bitte nicht, ich will heute nicht in meinen Arsch gefickt werden, er soll mich in meine Möse ficken oder sich von mir blasen lassen“ und mein Mann sagte in scharfem Ton zu mir, „du geile, verfickte Schlampe, wirst dem Kerl jetzt deinen Arsch hinhalten und dich ficken lassen, sonst werde ich dich hier, vor allen Zuschauern bestrafen“. Ich resignierte und er löste meine Fesseln und befahl mir, „dreh dich um und knie dich auf die Liege“. Von nebenan hörte ich brünstiges Stöhnen und Fickgeräusche, Anna kam also auch nicht zu kurz. Ich hatte nach wie vor meine Augenbinde an und konnte überhaupt nichts sehen, ich legte meine Arme und meinen Oberkörper flach auf die Liege und reckte meinen Hintern hoch, um dem unbekannten Ficker, den Zugang zu meinem Anus zu erleichtern. Dann hörte ich mich, war das wirklich ich, stöhnen, „fickt mich in meinen Arsch bitte, ich will wieder einen Schwanz der mich fickt“. Nun spürte ich, eine Bewegung hinter mir, mein Poloch wurde mit irgend einem Gleitmittel eingerieben und ein oder zwei Finger schmierten mein Loch auch von innen mit diesem Mittel ein. Nun kniete ein Mann vor meinem Kopf, der Stimme nach war es Bruce, der mir befahl, öffne deinen Mund und als ich gehorchte, bekam ich seinen Schwanz zwischen meine Lippen geschoben und er begann sofort, mich in meinen Mund zu ficken. Als meine Lippen gerade wieder am unteren Ende von Bruces Schwanz angekommen waren und sein Schwanz fast ganz, in meiner heißen und nassen Mundhöhle verschwunden war, seine Schwanzspitze hinten an meinem Gaumen anschlug und meine Nase ganz in seinen gekräuselten Schamhaaren verschwunden war, packten mich seine beiden Hände auf einmal brutal und quetschten meine Brüste.

In meine Geilheit mischte sich dieser urplötzliche Schmerz, den ich, da Bruce meinen Kopf gerade fest in seiner tiefsten Position hielt, in dessen Schwanzhaare hinein schreien musste und nur einen Augenblick später, schluckten diese einen zweiten Aufschrei von mir, denn mit einem harten und langen Stoß, wurde mir Manfreds riesiger Schwanz, zumindest glaubte ich, dass es der von Manfred war, in meinen Arsch gerammt. Nach ein paar heftigen, aber etwas sanfteren, vorsichtigeren Stößen, rammte er mir seinen, wie ich ja wusste, riesigen Schwanz, bis zum Anschlag in meinen Anus. Ich spürte seine Eier an meinen Schamlippen anschlagen und schrie meine Schmerzen, es fühlte sich an als ob ich zerrissen würde, aber auch meine Geilheit heraus. Während ich in meinen Arsch gefickt wurde, spritzte mir Bruce sein Sperma in meine Mundfotze und ich leckte ihm noch, nachdem ich sein Sperma geschluckt hatte, seinen Schwanz sauber, während mich der Riesenschwanz in meinem Arsch, wie ein Wilder fickte und ich einen erneuten Orgasmus hatte, der meinen ganzen Körper erzittern ließ. Während mir der Unbekannte, von dem ich glaubte, dass es Manfred war, seinen Prachtschwanz brutal in meine enge Arschöffnung rammte und ich vor Schmerzen oder Geilheit, ich weiß es nicht mehr, vor mich hin wimmerte, wurde plötzlich mein Kopf an den Haaren nach oben gezogen, mein Schmerzenschrei wurde im Keim erstickt, weil mir ein anderer Mann, seinen steifen und dicken Prügel, sofort tief, in meinen weit geöffneten Mund jagte.

Ich versuchte den Schwanz zu lutschen und zu saugen, aber der Unbekannte zog es vor, mich in meinen Mund zu ficken, er schob mir seinen Schwanz, fast bis in die Kehle und wenn ich zu würgen begann, zog er ihn etwas zurück, um ihn mir dann wieder brutal in den Hals zu schieben. Der Mann der mich in den Arsch fickte, hatte nun offenbar abgespritzt, denn er zog seinen Schwanz aus meinem Hintern, ich wollte ein Stoßgebet gen Himmel schicken, als mir ein, wie ich glaubte, noch dickerer Prügel, in meinen Arsch geschoben wurde, der mich sofort, genauso rücksichtslos wie sein Vorgänger, weiterfickte. Der Schwanz in meinem Mund wurde nun etwas ruhiger bewegt und auch der Schraubstockgriff an meinen Haaren ließ nach, ich saugte an der Eichel und leckte mit meiner Zunge den Schaft, leckte das kleine Loch seiner Harnröhre und nach kurzer Zeit, spritzte mir der Typ eine Riesen Menge seiner Sahne in meinen Mund, ich hatte Mühe, dass alles herunter zu schlucken. Nun wurde auch der Mann, der mich fickte, etwas hektischer und begann zu stöhnen, um dann endlich abzuspritzen. Als er seinen Schwanz aus meinem Hintern zog, ließ ich mich einfach auf die Liege fallen, ich war so fertig, ich hätte auf der Stelle schlafen können. Nach ein paar Minuten, in denen ich mich etwas erholen konnte, stand mein Mann neben mir, zog mich von der Liege und nahm mir die Augenbinde ab.

Er sagte, „deine Vorstellung war sehr geil, du hast es geschafft“, ich sah mich um, es waren eine Menge Männer anwesend, aber ich hatte keinerlei Hinweis darauf, von wem ich gefickt worden bin oder wen ich geblasen hatte. Als ich zu Anna hinüber blickte, sah ich, dass sie fast bewusstlos auf der Liege lag, sie musste, im Gegensatz zu mir, ohne Gummis gefickt worden sein, denn ihr lief das Sperma in großen Mengen aus ihrer Möse, auch ihr Oberkörper und ihr Gesicht waren Sperma verschmiert und ihre Pobacken waren mit Striemen versehen, sie war also auch gepeitscht worden und wimmerte leise vor sich hin. Mein Mann befahl mir, „lecke Anna sauber und lecke ihr auch ihre Möse aus“, ich antwortete ihm, „dass werde ich nicht tun, ich bin nicht lesbisch und ich werde keine Frau lecken“, mein Mann sagte zu Manfred und Bernd, „haltet die Hure fest“. Manfred und der Wirt drückten mich auf die Liege und hielten mich fest, während mein Mann mich anschrie, „ich werde dir jetzt zeigen, was es heißt, sich meinen Anweisungen zu widersetzen“. Es ist ganz seltsam, ich habe einerseits Angst vor den Schmerzen und der Demütigung, aber andererseits machte mich der Gedanke, gepeitscht zu werden und willenlos zu sein, nur sexuell benutzt zu werden, einfach eine Hure zu sein, mit der die Männer machten was sie wollten, so geil, dass ich wieder kurz vor einem Orgasmus war. Mein Schatz sagte, „ich möchte keine Schmerzlaute von dir hören, sonst wirst du es bereuen“. Ich hatte kaum Gelegenheit, mich auf dass was kommen würde, zu konzentrieren, da kam schon der erste Peitschenhieb, mit einer unglaublichen Wucht, es war ein wahnsinniger Schmerz, ich schrie und wimmerte, während unzählige weitere Schläge auf meinen Rücken und meinen Arsch prasselten. Mein ganzer Körper war nur noch Schmerz und ich wimmerte leise vor mich hin, mein Mann sagte zu mir, „wenn du willst, dass ich aufhöre, dann musst du mich darum bitten, Anna lecken zu dürfen und von jedem der dass will, in deinen Arsch gefickt zu werden, außerdem will ich, das du laut sagst, dass du alles was ich dir befehle, gerne machen wirst“.

Er hatte sich inzwischen eine schwerere Peitsche für mich genommen, gab diese Manfred in die Hand und sagte zu ihm, „fang du erst mal an und peitsche das geile Stück etwas“, irgend jemand hatte mich umgedreht und er begann damit, meinen Bauch, meine Oberschenkel und meine Brüste, mit immer härter werdenden Peitschenhieben einzudecken, es zischte und klatschte und ich musste fest die Zähne zusammen beißen, um nicht zu laut zu schreien. Bei der ersten kurzen Pause flüsterte ich unterwürfig: "mehr bitte, mehr, ich hab noch nicht genug", er begann noch fester zuzuschlagen und nach wenigen Sekunden entwich mir ein leises, schmerzerfülltes kurzes "ahhh", "ich hab`s dir gesagt " flüsterte er mir leise ins Ohr "keinen Ton des Schmerzes wollte dein Herr hören, jetzt wird es richtig weh tun !". "Jaa!" kam es über meine Lippen schlagt mich und bestraft mich“ und er begann wieder damit, mich zu peitschen, stärker als eben noch und diesmal ohne Pausen. Dann gab er meinem Mann die Peitsche und der sagte zu mir, „ich zeige dir, was du bist, du geile Hure“, auch er peitschte mich ebenfalls sehr hart. Ich war schon sehr geil und kurz vor einem Orgasmus, mein Körper versuchte, den Schlägen auszuweichen und war so in einem ständigen hin und her, aber dadurch, dass mich mehrere Männer festhielten, hatte ich nur ein paar Zentimeter Spielraum. Ich begann mir auf die Lippen zu beißen und gepresster zu atmen, die Peitsche zischte ohne Pause auf meinen Bauch und meine Titten und hinterlies bei jedem Schlag einen kleinen roten Striemen." Ja, ja, ja !" schrie ich und ballte meine Hände zu Fäusten, mein Mann schob mir einen eingeschalteten Dildo bis zum Anschlag in meine Möse, gab die Peitsche an den Wirt weiter und sagte, „auch du kannst das geile Stück mal peitschen“ und auch dieser schlug noch einige weitere Mal zu, ich hatte dabei einen Orgasmus und ich wimmerte nun, „bitte fickt mich in meinen Arsch, ich möchte von euch in meinen Arsch gefickt werden, ich will auch Anna lecken, ich will alles tun, was ihr wollt“.

Die Männer ließen mich los und mein Mann führte mich zu dem Bock, ich war kurz vor meinem nächsten Orgasmus und mir zitterten meine Beine. Er führte mich zu dem seltsamen Bock und befahl mir, leg dich mit dem Oberkörper darüber und ich gehorchte. Auch hier wurden mir die Arme und die gespreizten Beine festgeschnallt. Dass Ding war so konstruiert, dass ich mich nicht bewegen konnte, ich stand mit gespreizten Beinen vor dem Gerät, meine Möse und mein Arsch waren frei zugänglich und auch meine Brüste hingen rechts und links neben dem Gerät und waren gut zu erreichen. Nun trat mein Mann wieder hinter mich und sagte zu mir, „wir werden dich jetzt ficken und du wirst dich bei jedem, der dich gefickt hat, bedanken, wenn er seinen Schwanz aus dir rauszieht, wenn du das vergessen solltest, bekommst du wieder die Peitsche, hast du mich verstanden“. Ich war so geil, dass ich nicht mehr denken konnte, aber ich sagte „ja, ich mache alles was du willst“. Er hatte immer noch die Peitsche in der Hand und sagte, „zur Einstimmung werde ich dir zeigen, was auf dich zukommt, wenn du weiter aufsässig bist, ich werde dich dann von allen Anwesenden peitschen lassen“ und hieb mir die Peitsche mit aller Kraft über meine Pobacken. Er schlug einige Male zu und ich hatte dabei wieder einen Orgasmus, der mich am ganzen Körper zittern ließ. Er nahm den Dildo aus meiner Möse, die mittlerweile patschnass war, setzte ihn an meinem Poloch an und schob ihn mir in meinen Anus, ich brüllte vor Schmerz und Geilheit, es war ein wahnsinniger Schmerz und ich hatte dabei einen wahnsinnig geilen Orgasmus, mein Mann sagte zu den anderen, ihr dürft sie jetzt ficken, sie soll aber nicht zärtlich, sondern hart und brutal genommen werden.

"Jaaaaaaaaaa" brüllte ich vor Erleichterung und Geilheit, "fickt mich, endlich, fickt mich, jaaa!" Er zog mir den Dildo aus meinem Arsch, stellte sich vor meinen Kopf und hielt mir den Dildo vor meinen Mund, er sagte „du hast das Ding benutzt, jetzt lecke es auch wieder sauber“, ich dachte daran, dass er mir dass Ding gerade aus meinem Arsch gezogen hatte und drehte meinen Kopf weg, er rief zurück, „Manfred, bring mir bitte den Rohrstock“ und Manfred brachte ihm ein dünnes Bambusrohr, dass er mir mit Schwung über meine nackten Arschbacken zog, ich hörte die Gerte pfeifen als er ausgeholt hatte, es war ein unmenschlicher Schmerz als das Ding auf meine Pobacken traf und nach einigen Schlägen, ich hatte, so unglaublich es klingt, trotz des wahnsinnigen Schmerzes, dabei schon wieder einen Orgasmus und stöhnte, „steck mir bitte den Dildo rein“und öffnete meinen Mund, er steckte mir den Dildo in meinen Mund und drehte das Ding auch noch, so dass ich dass Plastikteil von allen Seiten ablecken musste, es schmeckte nach Gummi und Möse, nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Meine Pobacken brannten wie die Hölle und ich hörte, wie mein Mann jetzt zu Manfred sagte, fick sie jetzt, aber brutal, nicht zärtlich und dieser schob mir jetzt seinen unmenschlich großen Prügel hart und brutal in meinen Anus, mein Mann, hatte mich bis zu meinem Orgasmus gepeitscht und geschlagen, der Schwanz von Manfred erledigte jetzt den Rest. Ich schmiss meinen Kopf zurück, stöhnte laut und atmete kurz und heftig. "Ja ich komme gleich, ja" schrie ich. Manfred schob mir seinen großen Schwanz, mit einem brutalen Ruck bis zum Anschlag in meinen Arsch, zog ihn wieder heraus, um ihn dann brutal, wieder bis zum Anschlag reinzuschieben, ich schrie vor Schmerzen, aber auch vor Geilheit und wimmerte ihn an, „fick mich, bis ich platze, du geiler Ficker“ und er rammelte mich so heftig, dass ich Angst hatte, der Fickbock würde unter uns zusammen brechen. Es war eine seltsame Mischung aus Schmerzen und Geilheit, ich hatte einen Orgasmus nach dem anderen und wimmerte nur vor mich hin, während mich dieser Wahnsinnsschwanz in meinen After fickte. Nach einer, wie mir schien endlosen Zeit, spritzte er in das Gummi ab und zog seinen Schwanz aus mir heraus. Ich sagte, „vielen Dank, dass du mich gefickt hast“ und bekam im selben Moment einen anderen Schwanz in meinen Arsch gejagt. Ich wimmerte, stöhnte und weinte, auch dieser Mann rammelte mich wie verrückt. Nach einer endlosen Zeit spritzte auch er ab, es war Bruce, der mich so hart gefickt hatte. Er zog seinen Schwanz aus mir und ich vergaß nicht, mich auch bei ihm zu bedanken. Nun stand mein Mann hinter mir und sagte zu mir, „Anna ist immer besonders gut zu ficken, wenn man ihr vorher die Peitsche gibt, sagte mir Manfred, vielleicht ist das bei dir auch so“ und mein Mann schlug mir kräftig die Peitsche über meinen Hintern, der von den Rohrstockschlägen noch schmerzte, um mir dann ebenfalls, sofort seinen Prügel in meinen Darm zu jagen. Ich spürte, wie ich immer mehr gedehnt wurde und keuchte erschrocken auf, wollten mich diese Kerle zerreißen? . Doch unerbittlich drang er langsam immer tiefer in mich ein, zog sich langsam ein Stück zurück und stieß wieder vor.

Ich hielt die Luft an, er griff mir, während er mich fickte, an meine Titten und drückte schmerzhaft meine Warzen zusammen und genau in diesem Moment, hatte ich einen derartigen Orgasmus, dass mir schwarz vor Augen wurde, ich merkte noch, wie er mir seinen Schwanz so tief und kräftig wie er konnte, in meinen Arsch rammte und dann spürte ich auch noch, dass er in mir abspritzte, ich merkte auch noch wie mir mein Mösensaft meine Beine herunter lief. Als ich meine Umwelt wieder bewusst erlebte, hing ich in den Gurten des Fickbockes und mein Mann war gerade dabei, die Fesseln zu lösen. Er sagte, „nun mache das, was ich dir befohlen habe“ und schob mich zu der Liege, auf der Anna immer noch lag und auf meine Zunge wartete. Mein Mann sagte zu Anna, „weil du dich so brav ficken gelassen hast, wird dich Chris jetzt erst sauber lecken und dich dann zum Orgasmus bringen, wenn ihr dass nicht gelingt, oder wenn sie sich keine Mühe gibt, werden wir sie etwas stärker peitschen müssen“, er sah mich an und ich sagte zu ihm, „selbstverständlich, wenn du es so wünschst“. Ich beugte mich über Anna und leckte zuerst dass Sperma von ihrem Bauch und ihren Brüsten, dass war nicht so einfach, denn es war, da ich ja in der Zwischenzeit gepeitscht worden war und auch ein paar mal gefickt wurde, schon ziemlich angetrocknet. Als ich ihr dass angetrocknete Sperma aus dem Gesicht leckte, schob sie mir plötzlich ihre Zunge in meinen Mund und küsste mich so heiß, dass ich sofort wieder eine nasse Möse bekam. Ich rutschte zwischen ihre Beine und begann damit, ihre Muschi zu lecken, meine lesbischen Erfahrungen waren rein theoretischer Natur und ich begann so, wie es Anna bei mir gemacht hatte, ich leckte und küsste ihre Klitoris und schob ihr meine Zunge in ihre tropfnasse Spalte, es kamen noch schöne Mengen Sperma aus ihrer Möse, dass ich, zusammen mit Annas Mösensaft, alles schluckte. Ich saugte an ihren Schamlippen, biss sie zärtlich in ihren Kitzler und nach einiger Zeit begann sie heftig zu stöhnen und hatte einen Orgasmus, ihr Mösensaft floss in Strömen und ich bemühte mich, alles aufzulecken.

Diese ganze Situation machte mich ebenso geil wie sie und auch ich spürte, wie mir mein Saft die Innenseite meiner Schenkel herab lief. Anna flüsterte mir zu, „bitte küsse mich“ und ich legte mich neben sie und gab ihr einen Zungenkuss, es schmeckte nach ihrem Mösensaft und dem Sperma von den Männern, die ihr in ihre Möse und in den Mund gespritzt hatten. Wir küssten uns so leidenschaftlich, dass wir während des Küssens beide einen Orgasmus hatten, nun ließ sich mein Mann vernehmen und sagte zu Anna, „offensichtlich hat Chris ihre Sache gut gemacht“ und sie sagte, „Chris hat mich so geil geleckt, es war einfach unvorstellbar schön“. Er sagte, steht auf und lasst uns etwas trinken gehen und als wir wieder an der Theke waren und alle etwas getrunken hatten, befahl er Anna und mir, „geht euch waschen und zieht euch wieder an“, wir gehorchten beide sofort und suchten unsere Klamotten zusammen, um dann gemeinsam ins Bad zu gehen, dass sich in Ernsts Privaträumen befand. Ich hatte alles wieder an, bis auf meinen Slip, der lag noch irgend wo herum und ich fragte meinen Mann, der ins Bad gekommen war um nach uns zu sehen, ob ich den Slip suchen sollte, er antwortete, „nein, ihr werdet sowieso wieder ausgezogen werden“. Ich überlegte, was er wohl vorhaben könnte und Ernst stellte mir ein Weißbier hin, Anna trank ein Pils und wir beide unterhielten uns etwas. Auch Manfred kam dazu, es war ihm vollkommen egal, das Anna und ich uns gerade unterhielten, er zog Anna an den Haaren zu seinem Schwanz und befahl ihr, „lutsche ihn mir“, während er gleichzeitig, mir seine Hand zwischen meine Beine schob. Anna zog ihren Kopf von seinem Schwanz und sagte zu ihm, „ich möchte erst mein Pils fertig trinken“ und der dunkle Kleiderschrank rastete völlig aus, er riss Anna an ihren Haaren, schlug ihr mit der Hand ins Gesicht und beschimpfte sie, „ich lasse dir von allen Männern hier in deine geile Fotze pinkeln, du Schlampe, was bildest du dir ein, dich meinen Befehlen zu widersetzen“.

Er zog sie brutal in das Nebenzimmer und begann, sie auf dem Fickbock festzuschnallen. Mein Mann zog mich ebenfalls in das Nebenzimmer und sagte zu mir, „du darfst jetzt zusehen, wie Manfred seine Schlampe Anna bestraft“. Anna lag gefesselt, bäuchlings auf dem Bock und Manfred stellte sich daneben, er hatte eine etwas längere Peitsche als mein Mann vorher bei mir, in seiner Hand und begann, Anna damit zu schlagen. Es kam kein Schmerzenslaut über ihre Lippen, sie bedankte sich fast für jeden Schlag, dann wandte sich Manfred an die Umstehenden und sagte zu ihnen, „gebt der geilen Schlampe einen Schwanz zum Lutschen, während ich sie weiter peitsche“. Bruces Schwanz war schon wieder recht steif, obwohl er vorher erst in meinem Arsch abgespritzt hatte und er kam der Aufforderung nach, schob Anna seinen Schwanz zwischen ihre Lippen und sie begann ihn sofort zu blasen. Manfred nahm den Dildo, den er mir vorher eingeführt hatte und steckte ihn bis zum Anschlag, eingeschaltet in Annas Möse, sie stöhnte kurz auf, blies aber Bruces Schwanz unverändert weiter, er hatte eine Hand an seinen Schaft gelegt und wichste ihn praktisch in ihren Mund. Nun nahm Manfred wieder die Peitsche und schlug damit weiter auf Annas Backen, während sie weiter an Bruces Schwanz saugte. Er zog ihr den Dildo aus ihrer Möse und schob ihn ihr brutal, ohne irgend eine Vorbereitung, bis zum Anschlag in ihren Anus, man hörte Anna nur tief einatmen, aber es kam kein Laut des Schmerzes über ihre Lippen. Als Bruce in Annas Mund abgespritzt hatte, leckte sie ihm den Schwanz sauber und Manfred, die Peitsche hatte er jetzt weggelegt, fragte sie, „was bist du, du Hure“ und sie antwortete, „ich bin deine Sklavin und deine Hure, es tut mir leid dass ich ungehorsam war“. Mein Mann sagte zu mir, „hast du jetzt gesehen, wie sich eine Frau ihrem Herrn gegenüber zu verhalten hat“ und ich sagte nur leise“ ja“, darauf sagte er zu mir, „ich möchte dass auch du laut sagst was du bist“ und ich sagte laut, „“ich bin deine Sklavin und deine Hure und ich will gerne alles tun, was du mir befiehlst“.

Jetzt sagte Manfred zu den Anwesenden, er hatte vorher eine ganze Zeit mit meinem Schatz diskutiert, „die letzen ein oder zwei Stunden der Party, dürft ihr mit den beiden Schlampen machen was ihr wollt, sie werden alles tun was ihr von ihnen verlangt. Dass einzige Tabu ist, in Arsch oder Möse werden sie nur mit Gummi gefickt“. Er sagte zu Anna und mir, „ihr zwei Schlampen kommt zu mir“, wir gingen zu ihm hinüber, er befahl Anna, „leg dich mit dem Oberkörper über den Barhocker“ und als sie dass tat, schlug er ihr mit der Peitsche mehrmals über ihren Hintern, dann sagte er zu mir „und nun du“, ich gehorchte und bekam ebenfalls einige Schläge mit der Peitsche, er sagte zu uns, „ihr werdet alles machen was von euch verlangt wird“, beide nickten wir und setzten uns dann wieder hin.

Ich musste mal auf die Toilette und als ich aus der Kabine kam und zum Waschbecken ging, um mir die Hände zu waschen, stand ein, etwas dicklicher, stiernackiger Mann neben mir und befahl mir, „knie dich hin und blas mir meinen Schwanz“, ich sagte zu ihm, „warum gehst du mir auf die Toilette nach, du hast doch sicherlich gehört, dass mir mein Mann befohlen hat, alles zu tun, was von mir verlangt wird“ und er sagte, „ich möchte, dass du mich hier und jetzt bläst“ und ich kniete mich vor ihn hin, er legte seine Hand in meinen Nacken und zog mich mit viel Kraft in seinen Schoß, wo er mit der linken Hand schnell den Reißverschluss öffnete und seinen Schwanz aus seinem Slip befreite, mich mit der rechten Hand auf seinen Steifen drückte, den er mit der linken Hand auf meinen Mund zielend festhielt. Ich öffnete die Lippen und ließ seine pralle Eichel in meinen Mund gleiten, er krallte sich in meine Haare und bestimmte das Tempo, in dem mein Kopf auf und niederfuhr. Er befahl mir, ich solle mit seinen Eiern spielen, ich nahm seinen Sack in die rechte Hand und massierte vorsichtig seine Eier, während er meinen Kopf immer schneller auf seinen steifen Schwanz stieß. Dann spritzte er stöhnend ab, hielt meinen Kopf aber weiterhin fest, so dass ich jeden Samentropfen schlucken musste, „du bist vielleicht ein geiles Luder“ sagte er leise über meinem Ohr und drückte mich weiter auf seinen Schwanz, der kurz darauf wieder zuckend zum Leben erwachte.

Ich glaube, ich drehte fast durch, als ich merkte, dass er mir seinen Urin in meine Kehle presste, er knurrte mich an, „schluck dass, du geile Schlampe“. Das Schwein pisste mir tatsächlich in meinen Mund, ich schluckte und schluckte wieder, aber es war zuviel, so dass ein wenig aus meinen Mundwinkeln lief. Es gab kein Entkommen, da er meinen Kopf wie in einem Schraubstock festhielt. Noch nie in meinem Leben war ich so gedemütigt worden, noch nie hatte mich ein Mann angepisst, geschweige den in meinen Mund gepinkelt. Aber den Großteil konnte ich schlucken, es blieb mir ja auch nichts anderes übrig, er hielt meinen Kopf wie in einem Schraubstock fest. Als ich alles herunter geschluckt hatte, einige Spritzer seines Spermas waren auf die Bodenfliesen getropft, befahl er mir, die Spermatropfen vom Boden aufzulecken, ich weigerte mich und er gab mir eine heftige Ohrfeige, dann zog er seinen Gürtel aus seiner Hose und schlug mir diesen über meinen Arsch und meinen Rücken. Er fauchte mich an, „wirst du wohl gehorchen“ und als ich nicht sofort reagierte, hieb er mir den Gürtel über meinen Busen, dass tat entsetzlich weh und ich beugte meinen Kopf zum Boden und leckte die paar Tropfen auf. Er sagte, „warum nicht gleich, du dreckige Nutte, man muss euch Schlampen immer erst klarmachen, wer das Sagen hat“.

Er brachte seine Kleidung wieder in Ordnung und verschwand einfach. Ich war noch nie so gedemütigt worden und hatte Tränen in den Augen, aber nicht nur vor Schmerz, sondern auch vor Wut. Ich spülte mir mit viel Wasser, im Waschbecken meinen Mund aus, um den Urin Geschmack dieses unangenehmen Zeitgenossen aus meinem Mund zu bekommen. Als ich wieder in den Gastraum kam, sah ich Anna, sie war von mehreren Männern umgeben, man hatte sie auf einen Tisch gelegt und ich konnte sehen, dass sie einen Schwanz in ihrer Möse und einen anderen im Mund hatte. Ein Mann an dessen Platz ich vorbei kam, zog mich an sich heran und schob mir meinen Minirock hoch, so dass man meine Möse sehen konnte und rief dann zu seinen Kumpels, „die Schlampe ist geil, sie hat nicht mal einen Slip an, die ficken wir jetzt“. Nun kam der Dicke von der Toilette auch dazu, er sagte zu den Männern, „die Hure hat mir gerade in der Toilette einen geblasen und alles geschluckt, es war saugeil, ich habe der geilen Sau in den Mund gepinkelt und sie war richtig geil drauf, fickt das Luder und gebt ihr auch euere Schwänze zum Lutschen“. Das war zwar eine glatte Lüge, aber die Männer umringten mich und ich schaffte es kaum bis zu dem Tisch, auf dem noch mein Getränk stand.

Jetzt waren die Kerle wie entfesselt, der Mann hatte seinen Kumpels wohl erzählt, was auf der Toilette passiert war, denn plötzlich standen drei, vier Kerle halbnackt vor mir und wollten auch bedient werden, ich tat, was sie von mir wollten, ich kniete mich auf den Boden, die Männer umringten mich und schnell hatte ich in jeder Hand einen Schwanz und auch mein Mund, bekam einen Penis herein geschoben, die Männer, es wurden immer mehr, begannen nun, meinen Körper zu begrabschen und die Stimmung wurde immer geiler. Stöhnen drang zu mir herüber und ich sah, das Anna einige Tische weiter, von mehreren Männern umgeben war, die ihr in ihren Mund und in ihr Gesicht wichsten. Nun spritzte der Typ in meinem Mund ab, er zog seinen Schwanz aus meiner Mundfotze und sagte triumphierend zu den anderen, „das geile Stück hat alles geschluckt“, sofort wurde mir ein anderer Schwanz in meinen Mund geschoben, ich versuchte es allen recht zu machen, aber ich schaffte es einfach nicht, alle zu bedienen. Die Stimmung war so heiß, dass es förmlich knisterte. Ich befand mich, inmitten eines ganzen Pulks enthemmter, geiler Männer, die jetzt einen großen Tisch frei machten, zwei der Kerle zogen mich hoch und legten mich rücklings darauf, sie zogen mir den Rock bis zur Hüfte hoch und pressten meine Beine auseinander, so dass jeder im Lokal, meine nasse Muschi sehen konnte.

Nun hörte ich, wie durch einen Nebel, die Stimme des Wirtes, der sagte, „jeder der auch nur versucht, eine der Frauen ohne Gummi zu ficken, fliegt sofort raus“, ich stöhnte schon vor Geilheit und schon war der erste Mann zwischen meinen Schenkeln und drängte mit seinem Rohr in meine nasse Möse, sie war schon so nass, dass er sofort bis zum Anschlag eindringen konnte. Er stieß mich heftig und hart und es dauerte nicht lange, bis er in das Gummi abspritzte, als er seinen Schwanz heraus zog, bekam ich sofort einen anderen Schwanz in meine Fotze gerammt. Als auch dieser seinen Orgasmus gehabt hatte, noch während er sein nasses Glied aus mir herauszog, stand schon der nächste bereit, ein dicker Prügel stand stramm vor seinem Bauch und auch er stieß jetzt in meine Möse, aber er war nicht so fordernd, wie die ersten der Männer, sachte schob er seinen Riemen rein und raus, er wollte anscheinend, dass auch ich was davon hatte, immer noch wurden meine Beine von den beiden Männern hochgehalten, aber ich begann nun wild zu zucken und schlang meinem Stecher die Beine um den Körper. Mit den Hacken meiner Pumps zog ich ihn tief in mich hinein und mit mehreren spitzen Schreien, kam es mir schon wieder. Auch dieser Schwanz entlud sich heftig in meiner Möse, aber dieser Mann zog sich dass Gummi von seinem Schwanz, kam zu meinem Kopf und sagte zu mir, „saug mein Sperma aus dem Kondom“, ich gehorchte ihm und drückte mir sein Sperma aus dem Kondom auf meine Zunge, um es dann zu schlucken, dann schob er mir seinen Schwanz in meinen Mund und ich leckte ihm, wie von ihm gewünscht, seinen Penis sauber.

Als nächstes kam ein, schon etwas älterer Herr, neben meinen Kopf, mich fickte inzwischen schon wieder ein anderer in meine Möse und fragte mich ganz nett, „willst du mir meinen Schwanz blasen“. Ich schob mir seinen halbsteifen Schwanz in den Mund, saugte ein paar mal an seiner Eichel, ich glaube, er hatte schon lange nicht mehr, denn schon beim ersten tiefen Stoß in meine Mundhöhle, kam es ihm und er spritzte mir sein Sperma in meinen Mund. Ich kam aber nicht zur Ruhe, ich wurde nun von zwei, recht jungen Typen vom Tisch hoch gezerrt, die beiden zogen mir nun die Bluse, den BH und meinen Rock aus, ich hatte jetzt nur noch meinen Strumpfgürtel und Strümpfe an. Die beiden begannen, meinen Körper mit ihren Händen zu erforschen. Sie begrabschten mich fast überall, ich stand auf meinen hohen Pumps zwischen den beiden, der hintere drängte sich nun an mich und ließ sein Rohr in meiner Möse verschwinden und auch der, der vor mir stand machte Anstalten, in mich einzudringen!. Ich hob ein Bein leicht an und schob mein Becken etwas vor, die beiden wollten mir tatsächlich einen vaginalen Doppelfick im Stehen verpassen, was ihnen, nach einigen Verrenkungen dann auch gelang und ich hatte, unter geilem Wimmern und Stöhnen, einen riesigen Orgasmus, ich wurde von den Männern, nach deren Belieben herumgereicht, ich hatte mittlerweile großen Gefallen daran, einfach nur benutzt zu werden, nur noch ein Stück Fickfleisch zu sein. Ich wurde immer wieder aufgefordert, ein schlaffes Glied zum Leben zu erwecken um dann von diesem gefickt zu werden, einige der Männer fickten mich auch in meinen Arsch, ich kann beim besten Willen nicht mehr sagen, wie viele Schwänze mich an diesem Abend gefickt hatten und welche Mengen Sperma ich geschluckt hatte, es waren unzählige.

Zwei oder drei der Männer befahlen mir, mich auf einen Tisch zu legen und ihnen vorzuführen, wie ich mich selber wichste, was ich natürlich auch tat und dafür anschließend noch einen Schwanz auslutschen durfte. Ich hoffte, dass ich es nun überstanden hatte, mir taten meine sämtlichen Löcher weh, da standen drei Männer vor dem Tisch, von dem ich mich gerade herunterwälzen wollte und befahlen mir, „komm mit“, sie zogen mich auch gleich mit in das Nebenzimmer. Einer der drei sagte zu mir, „ich bin Jens und meine beiden Freunde heißen Uwe und Martin. Wir drei werden dich geiles Stück jetzt so durchficken, dass du nicht mehr weißt wie du heißt, leg dich jetzt gefälligst auf die Liege, du geiles Fickstück“. Ich hatte mich schon hingelegt und er schob mir brutal seine ganze Hand in meine Möse, dass und seine derben Worte geilten mich noch mehr auf, ein anderer knetete dabei brutal meine Titten und schon schrie ich meinen Orgasmus hinaus: "Jaaa... , bitte mehr... rammt mir euere Schwänze rein bis ich platze!", er hatte immer noch die Hand in meiner Möse, packte mich mit der anderen Hand an meinen Haaren und zog meinen Kopf nach oben, die Wellen meiner Lust waren noch nicht wieder ganz abgeklungen, da ließ der Zug an meinen Haaren wieder nach und er ließ sich nach hinten auf die Liege gleiten, um mich, er hatte mich nun fest an meinen Brüsten gepackt, auf seinen Oberkörper zu ziehen und mir seinen Schwanz in meine Möse zu stecken.

Keuchend lag ich auf diesem muskulösen Mannsbild, da spürte ich auf einmal, wie etwas zwischen meine Pobacken glitt und an meiner Rosette anstieß. Bevor ich mich wehren konnte, rammte Martin oder Uwe, ich konnte es ja nicht sehen, mir seinen Kolben hart in meinen Darm, ich schrie meinen Schmerz hinaus, "aahh!! bitte nicht! es tut so weh!, bitte nicht in meinen Arsch", Tränen rannen über meine Wangen, aber der Schwanz in meinem Poloch kannte kein Erbarmen, "sei ruhig, deinem geilen Arschloch gefällt doch diese Behandlung, du geiles Stück, du wirst bald merken, dass so ein Sandwich wirklich phantastisch ist". Er stützte sich auf Jens Schultern ab und fickte mich hart und tief in mein hinteres Loch, während Jens, seinen Schwanz noch immer in meiner Möse steckend, weiter meine Brüste und Nippel knetete. Durch die dünne Wand in meinem Inneren konnten die beiden Ficker bei jedem Stoß den Schwanz des anderen spüren, ich wimmerte ob dieses doppelten Schmerzes, dem meine Geilheit mittlerweile gewichen war, aber ich wusste, dass ich nichts mehr daran ändern konnte, ich hatte es ja selbst so gewollt. Also ergab ich mich in mein Schicksal und ließ den pumpenden Uwe oder Martin und seine schmerzenden Stöße in mein enges Poloch über mich ergehen, er interessierte sich nicht dafür, ob auch ich meinen Spaß daran hatte, er wollte nur noch sich selbst Befriedigung verschaffen und fickte mich gnadenlos in meinen Hintern.

Nach fast endlosen Minuten, in denen er mir seinen Steifen immer und immer wieder, mit unbarmherziger Härte in meinen schmerzenden Darm rammte, begann er laut zu keuchen und zu stöhnen, " jaaa... jaaa... ich komme!!, dein geiles Arschloch ist so herrlich eng! Ja..." und in einem letzten, tiefen Stoß vollendete sich sein Höhepunkt und er zog erschöpft seinen Schwanz aus meinem Anus. Nachdem er seinen Orgasmus erreicht hatte, wälzte Jens mich sofort herum auf meinen Rücken. Mein Po kam auf einem Kissen zu liegen und mein Unterleib wölbte sich dadurch seinem Schwanz entgegen. Auch er begann nun sofort mit aller Kraft seinen Hammer in meine Möse zu stoßen und kam endlich, unter lautem Stöhnen und Keuchen, auch zu seinem Orgasmus. Er zog seinen immer noch steifen und von meiner Nässe tropfenden Schwanz aus meiner Muschi heraus und ließ mich stöhnend, mit gespreizten Beinen und schmerzender Schamgegend liegen. Aber meine geschundene Vagina sollte so schnell keine Ruhe finden, Uwe kniete sich gleich neben mich und begann sofort damit, meinen Kitzler mit seinen geübten Fingern wild zu bearbeiten. Martin, er war es der mich in den Arsch gefickt hatte, hockte sich jetzt über meine Brüste, mit seinem immer noch ziemlich steifen Schwanz, über den noch dass gefüllte Kondom gerollt war und sagte, nun trink meinen Milchcocktail aus einem ganz besonderen Gefäß, es wird Dir bestimmt schmecken, schließlich hast du hart dafür herhalten müssen", keuchte er teuflisch grinsend, "und verkleckere ja nichts davon, sonst wirst du es bereuen!" fügte er noch drohend hinzu und befahl mir, „öffne deinen Mund“ und als ich seiner Aufforderung nachkam, zog er das Kondom von seinem Schwanz und drückte mir dessen Inhalt auf meine Zunge.

Nachdem ich die, doch erhebliche Menge Sperma geschluckt hatte, befahl er mir noch, seinen Schwanz sauber zu lecken und ich machte, was er von mir verlangte, anschließend drückte mir auch Jens den Inhalt seines Kondoms in meinen Mund und als ich auch ihm seinen Schwanz sauber geleckt hatte, kniete sich Uwe über meinen Kopf und sagte, „du sollst auch mein Sperma aussaugen du geiles Stück“ und als ich stöhnte, „mir tut der Mund weh, ich kann nicht mehr“, schlug er mir mit der flachen Hand ins Gesicht und sagte,“bläst du geile Nutte mir jetzt endlich meinen Schwanz ?“. Ich öffnete meine Lippen und er schob mir seinen Schwanz bis in die Kehle, ich musste würgen, aber das war ihm völlig egal, er fickte mich äußerst brutal in meinen Hals und nach kurzer Zeit, spritzte auch er, eine ziemliche Menge Ficksahne in meinem Mund ab, auch sein Sperma schluckte ich restlos und leckte auch ihm seinen Penis noch sauber.

Dann stieg er von dem Bett und verschwand, wie vorher auch seine Kumpels, wortlos. Es war schon weit nach Mitternacht und offensichtlich war es nun auch dem letzten zuviel, der Alkohol tat ein Übriges und die Party neigte sich ihrem Ende entgegen. Die Männer die noch da waren, tranken und unterhielten sich und zeigten, Gott sei Dank, kein Interesse mehr an mir, mir reichte es wirklich für heute. Auch ich hatte ein wenig getrunken und so war es mir gar nicht aufgefallen, das Anna nicht mehr da war, erst jetzt bemerkte ich dass und begann sie zu suchen. Ich fand sie im Nebenraum, sie lag schlafend auf einer Liege, sie trug nur noch die schwarzen Nylons, ihre Pumps lagen neben ihr, ich ging leise zu ihr und betrachtete mir ihre durchgefickte, geschwollene und knallrote Muschi. Ein kleines helles Rinnsal kam daraus hervor und ich konnte nicht widerstehen, ich legte mich mit dem Kopf in ihren Schoß und begann sie zu lecken?, es war ein wahrer Hochgenuss für mich und auch Anna lächelte im Schlaf. Dann weckte ich Anna auf, wir gingen erst unsere Sachen suchen und dann ins Bad, um uns für die Heimfahrt herzurichten. Die vier Männer, mein Schatz, Manfred, Bruce und Ernst der Wirt, saßen an der Bar und überlegten vermutlich, wie sie uns dass nächste Mal benutzen lassen konnten. Für mich war es ein geiler Abend, ich bin meinem Schatz dankbar, dass er mich von so vielen Männern ficken ließ aber der heutige Abend hatte mich doch, fast an meine Grenzen geführt.

Ende in Teil 3

Added: 3 years ago | Views: 4
« Back
Search Sex Videos | Photo Sets | Sex Stories
Main page | Gen: 0.012