Ein Abend in der Bar Teil 3 Story - Adult Deutsch Stories
Hinweis
Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.
Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir Euerer
Phantasie.

Teil 3 (Ende)

Wir waren wieder einmal im Kino und nach der Vorstellung wollten wir bei Ernst, in dessen Bistro noch einen Drink nehmen. Seit meinem Gangbang mit Anna, den wir bei Ernst im Lokal veranstaltet hatten, waren schon einige Wochen vergangen und wir hatten Ernst seitdem nicht mehr gesehen. Ernst begrüßte uns, mir gab er einen Kuss auf den Mund und flüsterte mir ins Ohr, „du siehst geil wie immer aus“. Das Bistro war fast leer, an einem Tisch saßen sechs oder sieben Männer mittleren Alters beim Pils, ein einzelner Mann saß an der Theke, an der auch wir Platz nahmen. Einer der Männer stand auf und kam zu uns, er sagte zu mir, „du hast doch neulich hier mit deiner Freundin einen Gangbang gemacht, ich und meine Freunde haben das sehr geil gefunden, du bist ein richtig geiles Luder und eine tolle Frau“ . Ich sah den Blick meines Mannes und mir war sofort klar, dass sein Kopfkino schon wieder auf Hochtouren arbeitete. Ernst unterhielt sich mit dem Mann an der Theke, er kam dann zu meinem Mann und sagte zu ihm, „wenn ihr Lust dazu habt, mache ich das Bistro zu, es ist sowieso nicht viel los und die Leute die noch hier sind, haben nichts gegen ein bisschen Spaß, die kenne ich alle“. Mein Mann sagte, „OK, mach deinen Laden zu“ und sagte zu mir, „wir habe ja schon eine Zeitlang nichts geiles mehr gemacht, es würde mich ziemlich heiß machen, wieder einmal zu sehen, wie du von mehreren fremden Männern richtig durchgefickt wirst“.

Ich antwortete ihm, „du weißt, dass ich alles mache was du von mir verlangst, wenn es dich geil macht, ficke ich gerne mit den Typen“. Ernst machte sich auf den Weg zum Eingang um abzuschließen. Vorher ging er noch zu dem Tisch mit den Männern und ich hörte, dass er den Männern ankündigte, dass sie mit mir ficken könnten, wenn sie dass wollen. Er kam zurück und sagte zu meinem Schatz, „hier ist nun eine geschlossene Gesellschaft, wir werden deine geile Frau heute Abend wieder mal richtig rannehmen“. Mein Mann befahl mir, „komm mein Schatz, zeig unserem Freund und den anderen Gästen, wie gut du blasen kannst, lutsche Ernst seinen Schwanz aus und mache es ihm gefälligst gut, sonst wirst du meinen Gürtel auf deine Arsch spüren“. Gehorsam ging ich vor Ernst in die Hocke, packte seinen Schwanz aus und nahm seinen Prügel in meinen Mund. Auf meine Fähigkeiten beim Oralverkehr war ich schon immer stolz, aber diesmal achtete ich auch noch darauf, auch den anderen Gästen etwas fürs Auge zu bieten. Ich schleckte, lutschte und saugte ganz genüsslich am Schwanz von Ernst, als würde ich am Casting für einen Pornofilm teilnehmen. „Deine kleine Eheschlampe scheint dass ja richtig gern zu tun, darf ich ihr dann auch mal meinen Schwanz zum lutschen geben?“ fragte einer der Gäste, es war der, der vorher neben uns an der Theke saß und sich mit uns unterhalten hatte, dem dass Zuschauen wohl nicht mehr genügte, wobei er sich, ohne die Antwort meines Schatzes abzuwarten, schon langsam seine Hose aufknöpfte.

Mir war klar, wenn mein Mann jetzt „ja“ sagen würde, gab es kein Zurück mehr, dann war die letzte Grenze überschritten und ich würde von allen anwesenden Männern gefickt werden, müsste ihnen ihre Schwänze blasen und wer weiß was mit mir anstellen lassen. Ich konnte über diese Sache nicht mehr lange nachdenken, denn Ernst begann jetzt zu keuchen und spritzte mir eine satte Ladung seines Spermas in mein Fickmaul. Ich schluckte alles herunter und leckte ihm dann noch seinen Schwanz total sauber. Mein Mann sagte gar nichts, er nahm einfach meinen Kopf in die Hände und drehte mich dann so herum, dass der steife Prügel des Gastes direkt vor meinem Mund war. Ich öffnete wieder brav meine feuchten Lippen und saugte die Eichel des Mannes ein. Jetzt war es wieder mal passiert, ich verwöhnte vor den Augen meines Ehemannes und mehrerer unbekannter Männer, mit meinen Lippen den harten Riemen eines fremden Typen, den wir gerade mal ein paar Minuten kannten. Obwohl ich sonst die Augen beim Blasen immer schließe, schaute ich meinen Mann jetzt fragend und unsicher an, ich war noch lange nicht so weit, dass ich ihm gegenüber zugeben wollte, dass mich diese Situation sehr erregte. Mein Mann grinste mich ganz breit an und sagte: „Keine Angst mein Schatz, heute Abend darfst du ganz unsere, kleine geile Hure sein, ich will, dass du dich von allen hier Anwesenden, nach deren Belieben benutzen lässt“.
Und zu den anderen Männern sagte er, „ihr dürft mit meiner Hure machen was ihr wollt, allerdings wird sie nur mit Gummi gefickt“. Bisher hatte ich nur ganz oberflächlich an der Eichel des Gastes gelutscht, jetzt saugte ich ihn tief in meinen Mund und nahm auch seine Hoden in meine Hand, um sie zärtlich zu verwöhnen. Mein Mann und die anderen Männer sahen ganz genau zu, wie ich meinen neuen Lover mit meinem Mund verwöhnte und es war in seinen Augen deutlich zu erkennen, dass es ihn, wie immer, ziemlich geil machte, mich so zu sehen. Jetzt kehrte ich dass kleine Spiel von vorhin um und bot meinem Mann und den anderen eine gekonnte Show, ich ließ den Penis des Gastes, seinen Namen kannte ich ja gar nicht, aus meinem Mund gleiten und leckte ihn genüsslich von der prallen Eichel bis zur Wurzel ab, auch seinem schweren Hodensack ließ ich die zärtliche und feuchte Behandlung durch meine weiche Zunge angedeihen, dann saugte ich den kraftstrotzenden Pfahl wieder tief und leidenschaftlich weiter.
Der Mann stöhnte leise auf und seine Eichel schmeckte schon etwas salzig, von der zähen Flüssigkeit, die sein Schwanz schon absonderte. Ob er mir wohl gleich in den Mund spritzen würde?, ich hatte dass kaum gedacht, als er schon keuchte, „schluck alles, du geiles Stück“ und mir in mehreren Pumpstößen eine erhebliche Menge Sperma in meinen Mund spritzte, dass ich natürlich, auch bis auf den letzten Tropfen schluckte. Während ich ihm seinen Schwanz sauber leckte, sagte er in die Runde, „die Kleine bläst ganz toll, man merkt, dass es ihr Spaß macht“. Nun befahl mir mein Mann, „bring uns mal etwas in Stimmung, führe uns einen Striptease vor“. Ich musste mich auf die freie Fläche vor der Theke stellen, dabei den Männern in deren Augen schauend, anfangen zu tanzen. Ich fing an, mich mit kreisenden Tänzen zu bewegen, ich berührte dabei oft meine Haare, glitt mit meinen Händen meine Titten und Hüften entlang und wurde selbst immer geiler beim Tanzen. Ich griff unter meinen Rock, wichste mich kurz in meiner Möse, fuhr dann mit meinen Händen meine Hüften herauf und leckte meinen Saft von meinen Fingern ab, streifte durch meine Haare und wackelte mit meinem Hintern. Ich öffnete meinen Mini und ließ diesen zu Boden gleiten, zog dann aufreizend langsam meine Bluse aus und ließ diese ebenfalls zu Boden fallen, ich trug nun nur noch einen Hüftgürtel, Strümpfe, einen BH, sowie meinen String. „Zieh dich ganz aus, du Schlampe!!" schrie einer, "nein, nein, dass machen wir schon selbst", rief mir ein anderer zu.

Einer der Männer ging auf mich zu, griff mir in den Rücken und öffnete einfach den Verschluss meines BH’s , anschließend zog er mir meinen Slip herunter. Ich stieg aus dem String und stand nun, nur mit Strapsgürtel und Strümpfen vor den fremden Männern. Er streifte über meine Fotze, steckte einen Finger in mein Lustloch und ich stöhnte dabei leise auf, ich glaubte, jeder hier konnte merken, wie geil mich dass alles schon gemacht hatte. Nun packten mich zwei der Männer, hoben mich zu zweit hoch und setzten mich auf den Tisch, einer befahl mir, „mach deine Beine breit“, er nahm sich einen Stuhl, setzte sich direkt vor meine Möse, spreizte meine Beine mit seinen Händen noch weiter und begann damit, mir meine Möse zu lecken. Er fasste meine Schamlippen und zog sie zur Seite, so dass meine Klit frei lag und saugte kräftig an dieser, was bei mir sofort einen ersten Orgasmus auslöste. Die anderen Männer sahen dabei zu wie er mich leckte und zogen sich nun alle aus. Sie sahen interessiert dabei zu, wie er mir meine Möse ausleckte und begannen dabei, sich selbst schon ihre Schwänze hart zu wichsen. Ich hatte meinen Kopf nach hinten fallen lassen und genoss in vollen Zügen die Zunge, die sich an meiner Klitoris vergnügte. Ich wackelte fordernd mit meinem Unterleib und beantwortete jede Berührung seiner Zunge mit einem geilem Stöhnen.

Oh ja, ich wurde jetzt extrem geil und wünschte mir nichts mehr, als von einem dieser Schwänze gefickt zu werden, doch die Kerle wollten mich noch zappeln lassen und streichelten mich erst einmal an meinen, schon total erregten Nippeln, als mir plötzlich jemand meine Arme nach hinten zog, hinter meinem Rücken meine Hände mit irgend etwas festband und anfing, an meinen handlichen Titten, fast brutal zu lutschen. Er lutschte und saugte so stark und fordernd an meinen Nippeln, dass er fast die Hälfte meiner Brust im Mund hatte, ich schrie vor Lust auf, als mir dann noch einer der anderen seine Zunge in meinen Mund schob und mir auch noch einen langen, tiefen Zungenkuss gab. Als ich auch noch einen Finger in meinem Lustloch spürte, überkam es mich gewaltig, ich stöhnte vor Lust laut auf, mir lief schon eine ganze Menge meines Liebessaftes meine Beine herunter. Jetzt konnte es einer der Männer nicht mehr aushalten, packte mich an meinen Haaren und hielt mir seinen Schwanz vor mein Gesicht, "so, jetzt spritze ich dir meinen Saft in dein Hurenmaul, du geiles Stück wirst alles schlucken und wehe, ein Tropfen geht daneben, dann werden wir dich zu Tode lecken aber keiner wird dich ficken“. Er brauchte mir nicht zu drohen, bevor er seinen Satz zu Ende gesprochen hatte, hatte ich schon meinen Mund weit aufgemacht und leckte zuerst an seiner Eichel, die schon ziemlich gerötet war, streifte mit meiner Zunge über seinen Sack und nahm dann mit einem Ruck seinen ganzen Schwanz, bis zum Anschlag, tief in meinen Mund. Ich begann ihn zu blasen und saugte dabei immer stärker an seinem Rohr, schon bald schoss ein wilder, schneller Strahl seines Samens in meinen Mund und ich schluckte seine Sahne so gierig, als würde mir nie mehr ein Mann in meinen Mund spritzen. Ich leckte diesen Schwanz sauber und kaum hatte ich meinen Mund wieder frei, wurde mir auch schon der nächste Prügel in mein Maul gestopft und ich blies auch diesen Schwanz, als ginge es um mein Leben.

Irgend jemand band mir jetzt meine Arme los und ich begann, mit beiden Händen noch zwei weitere Schwänze, die noch größer als die waren, die ich gerade ausgesaugt hatte, zu wichsen, ich freute mich schon darauf, einen oder beide dieser Schwänze, in eines meiner Löcher gerammt zu bekommen. Ich hatte nur noch einen Gedanken, ich wollte endlich gefickt werden, konnte es aber nicht artikulieren, weil ich einen der dicken Schwänze in meinem Mund stecken hatte. Einer nach dem anderem spritzte in meinen Fickmund und ich konnte kaum genug bekommen, von dem vielen Sperma, das mir in meinen Mund gespritzt wurde. Nun kamen ein paar andere Männer zu mir, packten mich und legten mich mit dem Rücken auf den Tisch, meine Beine wurden mir weit auseinander gespreizt, dann war es endlich soweit, ein Schwanz fuhr an meiner Fotze entlang und drückte mal fest gegen meine Klitoris und mal gegen den Eingang meines Fickloches, meine Fotze war schon so nass von all den geilen Spielchen und dem Lecken, dass er mit einem kräftigen, festem Stoss, seinen mit einem Gummi versehenen Schwanz, bis zum Anschlag in meine Möse rammen konnte.

"Mmmmhhhhhmmmmmm" kam es aus meinem Mund, in den mir inzwischen schon wieder ein anderer harter Schwanz gesteckt worden war, jetzt umklammerten meine Lippen diesen Schwanz noch mehr und ich lutschte ihn so lustvoll, dass mein Mundstecher fast sofort in mir abspritzte. Nun begann der Mann, dessen Schwanz tief in meiner Möse steckte, mich mit immer härteren und festeren Stößen zu beglücken, ich kam dabei und ich schrie meinen Orgasmus auch laut heraus. Ich vibrierte am ganzen Körper, der schon total nassgeschwitzt war, doch ich wurde immer weiter gefickt und die Stöße in meine Möse wurden immer härter und wilder. "Schau mich an du Schlampe, schau zu, wie ich’s dir mit meinem Schwanz besorge" sagte der Mann der mich fickte und ich schaute stöhnend auf meine Fotze, an der seine Eier bei jedem Stoss aufprallten. Mit meiner Hand wichste ich immer noch einen anderen Schwanz, den ich allerdings bei dem geilen Fick etwas vernachlässigt hatte, das schien auch den Schwanzbesitzer zu stören, er packte mich hart an meinen Haaren und steckte mir jetzt seinen Prügel in meinen Mund, wobei er mich anherrschte, „blas mir gefälligst meinen Schwanz, du Schlampe, ich will mich hier nicht selbst wichsen“ und begann mich genauso hart in meinen Mund zu ficken, wie mich der andere in meine vor Geilheit total nasse Fotze fickte. Die anderen Männer waren nun auch wieder bereit und geil, was ihre steifen Schwänze deutlich zu erkennen gaben. Jetzt war der Schwanz in meiner Möse offensichtlich kurz vor dem Abspritzen, er zog ihn heraus und entfernte sich das Präservativ, dann befahl er mir, „mach deinen Mund auf, du geiles Stück“ und schob mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Kehle, um dann sofort, in meinem Mund abzuspritzen, wo erst kurz vorher auch sein Kumpel abgespritzt hatte.

Er zog seinen Prügel aus meiner, von seinem und dem Samen der anderen, noch triefenden Mundfotze, er befahl mir, „lecke ihn mir sauber“ und ich durfte ihm nun seinen Schwanz sauberlecken, während mir dabei ein anderer, wieder sein Rohr in mein geiles Fickloch rammte und es mir erneut ordentlich besorgte. Der Mann der mich gerade in meine Möse rammelte, sagte zu seinen Kumpels, „die Schlampe kommt immer und immer wieder, die ist ja grenzenlos geil“. Je härter seine Stöße wurden, desto lauter schrie ich vor Genuss, dann endlich spritzte er seine ganze Ladung in das Gummi, dass er dann von seinem Schwanz herunter zog und mir den Inhalt in meinen Mund drückte. Ich schluckte auch seine Sahne herunter und leckte ihm dann noch seinen Schwanz sauber. Mein Mann ließ sich hören, er sagte, „besorgt es der geilen Schlampe ruhig so, dass sie ihre Beine nicht mehr zusammen bringt“. Jetzt wurde ich gepackt und musste auf dem Boden, mich mit Händen und Füssen abstützend, in die Hundestellung gehen. "Ja, so ist es gut, jetzt bitte uns, dass wir dich ficken, zeig mir wie geil du bist, steck dir ein paar Finger in dein Loch und wichse dich selbst, du schwanzgeiles Luder " befahl mir der Mann hinter mir und ich rieb mir selbst meinen Kitzler und bettelte, „bitte, bitte, fickt mich, ich bin so geil.

Ich hörte Bernd den Wirt zu meinem Mann sagen, „Jo, darf ich Chris etwas mit der Peitsche verwöhnen“ und mein Mann antwortete ihm, „ihr dürft mit meiner geilen Hure machen, was immer ihr wollt. Als ich hörte, dass Bernd mich peitschen wollte, bekam ich etwas Angst, wurde aber gleichzeitig wieder ziemlich nass zwischen meinen Beinen, denn der Gedanke, gleich gepeitscht zu werden, machte mich schon wieder unglaublich geil. Bernd befahl mir, mich mit dem Bauch nach unten über einen rechteckigen Tisch zu legen, was ich, etwas widerwillig, auch tat.

Er legte mir Ledermanschetten um meine Hand und Fußgelenke und befestigte diese, nachdem er mir meine Beine weit gespreizt hatte, an den vier Tischbeinen, so dass ich mich kaum noch bewegen konnte. Kaum war ich auf dem Tisch festgeschnallt, spürt ich eine Bewegung zwischen meinen Beinen und mir wurde ein großer und dicker Schwanz in meine, bereits total nasse Möse geschoben. Schon nach wenigen Stößen wurde ich immer erregter, doch bevor ich zu meinem Orgasmus kam, wurde mir auch noch ein anderer Schwanz zwischen meine Lippen geschoben und dieser dicke Penis begann sogleich, mich fest und tief in meinen Hals zu ficken. Ich öffnete meine Augen und sah, das es der Schwanz des Wirtes war, der tief in meinem Mund steckte. "Los mach schon, lutsch ihn mir, du geiles Stück" hörte ich seine Stimme und ehe ich noch reagieren konnte, klatschte auch schon eine Peitsche über meinen Rücken. Ich saugte an dem Schwanz von Bernd, lies meine Zunge um seine Eichel kreisen und spürte, wie sein Schwanz in meiner Mundhöhle immer härter wurde. Bernd bewegte seinen Unterleib vor meinem Kopf langsam vor und zurück, wobei er jedes Mal
mit der Peitsche auf meinen Rücken schlug. Der Mann der mich währenddessen von hinten in meine Möse fickte, stöhnte jetzt auf, er kam offensichtlich und zog seinen Schwanz aus meiner Möse.

Ich hatte mittlerweile einen Orgasmus gehabt, immer wenn ich die Peitsche zu spüren kriege, komme ich fast sofort und streckte meinen Hintern, so weit es meine Fesseln zuließen, Bernd’s Peitsche entgegen. Bernd, der Wirt, beschleunigt jetzt sein Tempo, schob mir seinen Schwanz so tief in meinen Mund, dass ich heftig würgen musste, er schlug mir noch einmal sehr fest mit seiner Peitsche über meinen Arsch, lies dann einfach die Peitsche fallen, um mit beiden Händen meinen Kopf zu umfassen und mit einem letzten, kräftigem Stoß, schoss er mir sein Sperma tief in meinen Hals.
Noch bevor er seinen Schwanz aus meinem Mund gezogen hatte, spürte ich schon den nächste Schwanz in meine Möse eindringen. Als auch dieser Mann seinen Orgasmus gehabt hatte, begann Bernd damit, mir die Lederbänder an meinen Armen und Beinen zu lösen und befahl mir dann, mich auf den Rücken zu legen. Als ich das getan hatte, zog er mich auf dem Tisch so weit nach unten, dass meine Pobacken etwa an der unteren Tischkante lagen. Dann fesselte er mir wieder meine Arme an den Tisch, befahl mir, meine Beine möglichst weit auseinander zu nehmen und als ich das getan hatte, band er meine Waden an den Tischbeinen fest. Ich lag also nun mit weit geöffneter Möse, fast bewegungsunfähig auf dem Tisch und wartete darauf, was er wohl mit mir vorhatte.

Noch in Gedanken was jetzt wohl auf mich zukommen würde, hörte ich plötzlich ein Zischen und spürte kurz darauf den wahnsinnigen Schmerz, als die Peitsche über meine Brüste traf. Ein lauter Schrei kam über meine Lippen, dieser wurde aber sofort mit einem Schwanz erstickt, der mir tief in meinen Rachen geschoben wurde. Der Mann hatte einfach meine Haare gepackt, meinen Kopf etwas nach hinten zu seinem Schwanz gezogen und mir seinen Penis bis zum Zäpfchen in meinen Hals geschoben. Ich würgte heftig, doch das interessierte den mir unbekannten Mann nicht, der sich einfach meines Mundes bediente, er zog seinen Schwanz nur etwas heraus um ihn dann wieder und wieder, genau so tief in meinen Mund zu schieben. Immer wieder klatschen die Lederriemen der Peitsche auf meine Brüste und hinterließen dort Striemen, die sich langsam rot färbten, doch damit noch nicht genug, spürte ich den Luftzug der Peitsche an meiner Spalte, bevor mich fast im gleichen Moment, der wahnsinnige Schmerz erreichte, als sich die Lederriemen der Peitsche in meine Vagina gruben. Ich wollte schreien, aber es kam nur ein erstickter Laut aus meinem Mund, der ja durch den dicken Schwanz meines Mundfickers total ausgefüllt war. Mit geübter Hand, bearbeitete Bernd meine Spalte, weiter mit seiner Peitsche, er traf immer öfter meine Klitoris und Schmerz und Lust vermischten sich derart, dass ich kurz vor meinem nächsten Orgasmus war. Ich spreizte meine Beine noch etwas weiter, ich wollte jetzt mehr von diesem süßen Schmerz und ich bekam auch, wonach ich mich sehnte. Immer wieder traf die Peitsche auf meine Spalte, traf dabei mehrmals auf meine Klitoris und bereitete mir Schmerz und Lust zugleich.

Während Bernd meine Möse peitschte, saugte ich wie eine Wahnsinnige an dem Schwanz, der mir jetzt immer schneller und tiefer in meinen Mund gestoßen wurde und wimmerte geil, während ich an diesem Prügel saugte und leckte. Mein Puls beschleunigte sich, mein Atem ging immer schneller und stoßweise, gleich musste es soweit sein. Der Schwanz in meinem Mund verharrte einen Moment, zuckte dann etwas und spritzte dann seinen Samen tief in meine Kehle. Während ich spürte, wie es warm aus dem Schwanz herausspritzte, schmeckte ich den leicht salzigen Geschmack des Spermas auf meiner Zunge und schluckte und schluckte, während der Mann meinen Kopf festhielt und seinen Unterleib fest gegen meinen Mund presste, solange, bis ich seine ganze Ladung geschluckt hatte. Der Schwanz verließ meinen Mund, ich atmete erst einmal tief durch, konzentrierte mich nur noch auf das Pochen in meiner Möse und als mich der nächste Peitschenhieb traf, hatte ich einen wahnsinnigen Orgasmus, ich zitterte am ganzen Körper und schrie meine Geilheit, meine Lust und meine Befriedigung, einfach laut heraus.

Als ich mich noch den Nachwehen meines Orgasmus hingab, spürte ich ein paar Finger in meiner Möse, die meine Klitoris rieben und automatisch, presste ich meine Spalte diesen Fingern, soweit es ging, entgegen. Jetzt wurde mir etwas Dickflüssiges in meine Pospalte geschüttet, ich spürte, wie es zwischen meine Pobacken lief, die Finger an meiner Klitoris hörten auf mich zu streicheln, wanderten in meine Pospalte und verrieben diese Flüssigkeit. Kurz darauf spürte ich, wie jemand einen Schwanz an meinem Anus ansetzte und ohne zu zögern, tief in mich eindrang. Es tat wahnsinnig weh, ich stöhnte laut auf, sah nach unten, doch es war kein warmes Fleisch was da in meinen Anus eingeführt wurde, sondern ein großer Lattex Dildo. Mein Mann war es, der mir den dicken Dildo in mein Poloch schob und ich keuchte und stöhnte vor Schmerz, bis das Riesenteil ganz in meinem Darm steckte. Mein Mann schaltete das Ding ein und während der Dildo heftig in meinem Hintern vibrierte, schob mir Bernd seine ganze Hand in meine Möse und fickte mich praktisch mit seiner Faust. Ich schrie vor Schmerz und Geilheit und bekam jetzt auch noch von meinem Mann, mehrere Peitschenschläge über meinen Busen und meinen Bauch verpasst.

Mein Schatz fragte mich herrisch, „was bist du“ und ich stöhnte, während mir meine Tränen die Wangen herunter liefen, „ich bin deine Sklavin und deine Hure, ich will alles tun, was du von mir verlangst“. Er sagte zu mir, „ich werde dich jetzt losmachen , du wirst dich auf den Boden knien und dich von jedem der dich ficken will, benutzen lassen“. Ich keuchte,“ ich mache alles was du willst“ worauf er mir erst den Dildo aus meinem Hintern zog, dann begann er mich loszubinden. Als ich von meinen Fesseln befreit war, befolgte ich den Befehl meines Mannes und kniete mich auf allen vieren auf den Boden. Einer der Männer drückte sich hinter mich und streichelte mit seinem Finger über mein Poloch um mir dann, ohne Vorwarnung, seinen harten, steifen Schwanz, in mein enges Poloch zu drücken und nach ein paar kräftigen, für mich sehr schmerzhaften Stößen, war sein Schwanz ganz in meinem Fickarsch verschwunden. „Oh, ja,“ ich war jetzt total geil, stöhnte und schrie vor Lust und schon hatte ich zusätzlich auch wieder einen Schwanz in meinem Mund und blies und lutschte an diesem, während die Stöße in meinen Arsch immer härter wurden. "Ohhhh, jaaa ist dass geiiill, ja fickt mich Jungs, macht mich fertig, besorgt's mir guuuut, ohhhh jaaaa....". Ja, ich war jetzt wirklich nur eine geile Schlampe, die es genoss, in alle ihre Löcher gefickt zu werden. Ich hatte kurz hintereinander mehrere Orgasmen und der Schwanz in meinem Mund, spritzte mir auch, in mehreren, kräftigen Stößen sein Sperma in meinen Mund, es war einfach nur geil und ich stöhnte und wimmerte während des geilen Arschfickes.

Der Mann hinter mir, fickte mich wirklich kräftig durch, packte mich dabei hart an meinen Arschbacken, knallte mir sein Riesending mit aller Wucht tief in meinen Arsch, bis er mit einem langem Stöhnen, in meinem Darm, in das Gummi spritzte. Jetzt bekam ich einen der anderen Riesenschwänze in meine Möse gerammt, einen dicken Penis, der zuerst ganz langsam mein Fotzenloch mit seinem Schwanz beglückte, dann mit einem kräftigem Ruck sehr tief eindrang, bei jedem der heftigen Stöße kam ein dumpfes Stöhnen aus meinem Mund, da ich immer noch einen Schwanz im Mund hatte, war es mir unmöglich, meine Gefühle heraus zu schreien, was ich am liebsten getan hätte. Der Kerl der mich in meine Möse fickte, zog dann seinen Schwanz aus meinem Loch, setzte ihn an meinem Anus an und schob ihn mir langsam hinten rein. Als er seinen Riesenprügel vollkommen in mein enges Arschloch gesteckt hatte, kam es mir erneut und meine zittrigen Bewegungen, geilten meinen Stecher noch mehr auf und seine Stöße wurden nochmals härter.

Immer wieder wechselte er die Löcher und spritzte dann, nachdem er sich das Gummi herunter gezogen hatte, in meinem Mund ab, ich schluckte alles gierig herunter, als hätte ich tagelang nichts zu trinken bekommen. Als ich ihm seinen Schwanz ausgesaugt und dann noch sauber geleckt hatte, musste ich auf einem anderen Schwanz reiten, das tat ich wirklich gut, glaube ich, meine Titten wackelten in meinem Fick Rhythmus und bei jedem Anschlag auf seinen Bauch, klatschten meine Arschbacken gegen seine Schenkel. „Jetzt werden wir es dir Hure richtig zeigen“, sagte einer zu mir, „Doppel-Fick ist jetzt angesagt“. Der Mann unter mir, auf dessen Schwanz ich ritt, zog meinen Kopf an meinen Haaren zu sich und begann, mir einen heftigen Zungenkuss zu geben, während einer der anderen Männer wieder seine Schwanzspitze entlang meines Arschlochs wandern lies. Ich konnte ahnen was kommt, in der Aufregung hörte ich auf, seinen Zungenkuss zu erwidern und wimmerte "oh, mein Gott, jaaa, steck ihn mir rein, steck deinen Schwanz in mein geiles Arschloch, bitte fickt mich Ohhhhh....jaaaaa...hmmmmmmmmmm", nun hatte ich wieder einen Prügel in meinen Fickmund gesteckt bekommen und begann damit, auch diesen Schwanz sofort zu blasen.

Ich wurde nun von drei Schwänzen gleichzeitig bedient, ich gab dumpfe Schreie von mir, während der Schwanz in meinem Mund mich hart in meinen Hals fickte und die anderen beiden Schwänze mich ebenso hart in meinen Arsch und meine Möse rammelten. Oh ja, auf so etwas stehe ich , einen Schwanz in meinem Mund, einen Schwanz in meiner geilen Fotze und einen anderen in meinem schwanzgeilen Arsch, mein Mann wird sicher zufrieden mit mir sein. Die drei fickten und stießen mich ohne aufzuhören, ich kam mit einem überwältigendem Orgasmus und konnte, trotz des Schwanzes in meinem Mund, vor Geilheit nur noch schreien und wimmern. Die Männer waren dann fertig mit mir, sie zogen ihre Schwänze aus meinen Körperöffnungen und einer von ihnen befahl mir, „leg dich auf den Rücken und mache dein geiles Maul auf“ , ich gehorchte ihm und die drei Männer knieten sich über mich und wichsten sich ihre Schwänze über meinem Mund, es dauerte nicht lange, bis mir alle drei ihr Sperma in meinen offenen Mund und zu einem großen Teil, auch in mein Gesicht spritzten.

Ich genoss es, ich versuchte möglichst viel ihres Spermas mit meinem Mund aufzufangen und schluckte alles gierig herunter. Das Sperma in meinem Gesicht schob ich mir mit den Fingern in meinen Mund und leckte mir dann meine Finger auch noch sauber. Die Männer forderten mich danach noch auf, ihnen ihre Schwänze wieder sauber zu lecken, ich kniete mich vor die drei, nahm immer einen Schwanz in die Hand und leckte einen nach dem anderen total sauber. Nun ließen sie alle von mir ab, offensichtlich war jetzt bei den Typen der Tank leer, denn sie zogen sich auch gleich wieder an. Ich ging zu meinem Mann und Ernst an die Theke, sie saßen alle beide dort, jeder hatte einen Drink vor sich stehen, die zwei hatten offensichtlich dabei zugesehen, wie ich von den anderen Männern durchgezogen worden war. Mein Mann sagte zu mir, geh ins Bad und wasche dich, zieh dich an und komm dann wieder her. Ich suchte meine verstreuten Klamotten zusammen und ging in die Privaträume von Ernst, um mich dort zu duschen. Als ich geduscht und etwas hergerichtet wieder erschien, meine Strümpfe hatte ich kurz gewaschen, da sie total mit meinem Mösensaft befleckt waren und sie dann nass wieder angezogen, fragte mich Ernst was ich trinken wolle und ich entschied mich für ein Weißbier, da ich jetzt richtig Durst hatte. Einer der Männer die mich als Letzte durchgezogen hatten, fragte Ernst, ob sie noch etwas zum Trinken bekämmen und er sagte, „ihr könnt gerne noch etwas trinken, wir sind mit dem geilen Stück noch nicht fertig“.

Mein Mann befahl mir, „zieh dich bis auf deine Strümpfe wieder aus“ und ich kam seinem Befehl auch sofort nach. Ernst ging nach hinten und kam mit einer dicken Decke zurück, die er über einen großen, rechteckigen Tisch legte. Mein Mann und Ernst zogen sich auch aus, Ernst, sein Schwanz war schon wieder steif und hart, legte sich auf den Tisch und mein Mann befahl mir, „setz dich auf den Schwanz von Ernst, mit dem Gesicht zu ihm“, ich gehorchte ihm natürlich, führte Ernst’s Schwanz in meine Möse ein und begann sofort auf dem Prügel des Wirtes zu reiten, der auch gleich eine Brust von mir, in jede seiner Hände nahm und diese kräftig knetete. Mein Mann zog mir seine Hand durch mein Loch, es war ihm egal, dass Ernst’s Schwanz dabei schon in meiner Möse steckte und schmierte mit meinem Mösensaft meine Poloch ein, spreizte meine Pobacken auseinander und schob seinen Penis dann langsam in mein enges, hinteres Loch. Zunächst tat es ziemlich weh, als seine dicke Eichel meine enge Öffnung sprengte und ich schrie laut auf, aber da ich es eh nicht verhindern konnte, versuchte ich, mich zu entspannen, der Schmerz ließ so tatsächlich etwas nach. Mein Schatz schob sich unaufhaltsam tiefer in mein enges Poloch, jetzt steckten beide Männer mit ihren Schwänzen in mir, anfangs fühlte ich mich da unten reichlich vollgestopft, aber dann fingen beide Männer an, ihre Knüppel langsam aus mir heraus zu ziehen und wieder in meine beiden saftigen Löcher hinein zu stoßen.

Mir blieb die Luft weg, so geil war das Gefühl der doppelten Reibung in meinen weit gedehnten Lustöffnungen. Es war einfach unbeschreiblich. "Oh ja, oh ja, fickt mich richtig durch, macht es mir, schneller, fester, tiefer. Es ist so geil, euch beide gleichzeitig in meinen Löchern zu spüren", so oder ähnlich, ermunterte ich meine beiden Ficker dazu, mich richtig hart ran zu nehmen. Und das ließen sie sich nicht zwei Mal sagen, ich wurde von ihnen hart und tief abgefickt. Der Hodensack meines Mannes klatschte bei jedem heftigen Stoß in meinen Anus, gegen meine geschwollenen Schamlippen, zwischen denen sich Ernst’s Pfahl ebenso heftig von unten nach oben arbeitete, wenn ich gerade nicht laut stöhnte oder Obszönitäten brüllte, knutschte ich wild mit Ernst herum, der mit seinen Händen meine kleinen Brüste fest gepackt hatte und sie ziemlich derb knetete und drückte. Ich war für die beiden nur noch ein Stück geiles Fickfleisch, dass sie zwischen sich aufgebockt hatten, ihre willige, geile Nutte.

Dass schlimmste daran war, es gefiel mir auch noch, von ihnen so benutzt zu werden. Mein Mann und Ernst stöhnten und keuchten während dieses Doppelficks ziemlich laut und feuerten sich gegenseitig mit versauten Sprüchen an, die mich noch weiter erregten. "Ja, fick sie richtig durch, die kleine Nutte, gibs der Schlampe, mach sie fertig, reiß ihr richtig den Arsch auf.". So oder ähnlich, genau weiß ich dass natürlich nicht mehr. Ich glaube, jeder meiner beiden Doppelficker konnte den Schwanz des anderen durch die dünne Haut zwischen meiner Scheide und meinem Anus spüren und das trieb sie dazu an, mich noch härter zu nehmen. Ich weiß nicht, wie lange die beiden mich auf diese Weise durchgefickt hatten und wie viele Höhepunkte ich dabei noch hatte. Es waren aber einige. Ich hatte in diesem Moment schon längst jedes Zeitgefühl verloren.
Die anderen Männer standen um den Tisch herum und feuerten die beiden auch noch an, „fickt die geile Nutte bewusstlos, vögelt ihr das Gehirn raus“, solche und ähnliche Kommentare drangen an mein Ohr. Irgendwann spürte ich die warmen Strahlen, vom Samenerguss meines Mannes tief in meinem Anus. Wenigstens dass hatte ich noch gemerkt, er blieb noch in mir, bis sein Glied langsam erschlaffte und von selbst aus meinem Anus herausglitt. Ich ritt immer noch auf Ernst’s Schwanz, der aber jetzt auch heftig zu atmen begann und mir befahl, steige von mir runter und saug mir meinen Schwanz aus. Ich gehorchte, kniete mich neben seinen Bauch und nahm seinen Schwanz, nachdem ich ihm das Gummi entfernt hatte, in meinen Mund, wo sein Penis, nachdem ich ein oder zweimal an seiner Eichel gesaugt hatte, förmlich explodierte und mir seine volle Ladung Sperma gegen meinen Gaumen und in meinen Mund schleuderte. Ich schluckte jeden Tropfen seines Spermas und leckte ihm auch seinen Schwanz wieder sauber um dann auch den Schwanz meines Mannes ebenfalls noch sauber zu lecken, die Tatsache, dass dieser mich gerade in meinen Arsch gefickt hatte, war mir in meiner Geilheit völlig egal. Dann waren alle anwesenden Männer ebenso erschöpft wie ich und wir beendeten den Abend. Es war wie immer in Ernst’s Bistro, wieder einmal ein geiler Abend gewesen und die Schmerzen in meinen Ficklöchern, würden mich noch ein paar Tage, an diesen Tag erinnern.

Ende


Added: 2011.05.17 | Views: 2
« Back
Search Sex Videos | Photo Sets | Sex Stories
Main page | Gen: 0